Bischof Stephan Ackermann
Bischof Stephan Ackermann

03.02.2021

Bischof Ackermann sieht Vorgänge im Erzbistum Köln mit Besorgnis "Das schadet uns allen"

Bischof Stephan Ackermann beobachtet die Ereignisse im Erzbistum Köln mit "großer Besorgnis". Der Trierer Bischof sagte, die Vorgänge zeigten, wie wichtig die Vereinbarung der deutschen Bischöfe mit dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung sei.

Ackermann, der auch Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz ist, sagte dem "Trierischen Volksfreund" (Mittwoch online), die Debatte um das zurückgehaltene Missbrauchsgutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) schüre in sehr vielen Menschen wieder Zweifel am ehrlichen Willen zur Aufarbeitung der Bistümer in Deutschland. "Das schadet uns allen", betonte der Bischof. In Köln steht Kardinal Rainer Maria Woelki und sein Umgang mit der Aufarbeitung von Missbrauch seit Wochen in der Kritik.

Ackermann sagte weiter, die Vorgänge in Köln zeigten, wie wichtig die Vereinbarung der deutschen Bischöfe mit dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung sei. Diese 2020 getroffene Vereinbarung sieht einheitliche Kriterien zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch vor. Demnach soll es in allen 27 katholischen Bistümern künftig eine unabhängige Kommission zur Aufarbeitung geben.

Woelki hatte die Untersuchung über den Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Fällen sexualisierter Gewalt bei WSW in Auftrag gegeben, lässt sie aber nicht wie vorgesehen veröffentlichen. Nach Einbeziehung anderer Juristen kam er zu dem Schluss, dass das Papier "methodische Mängel" habe. Woelki beauftragte daher einen neuen Gutachter, der seine Ergebnisse bis 18. März vorlegen soll.

Aufarbeitung in Trier

Für das Bistum Trier kündigte Ackermann an, der Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauch Zugang zu allen angefragten Informationen zu geben. Auch entscheide die Kommission selbst, in welchem Umfang sie Namen nenne. Er gehe jedenfalls davon aus, dass in den Berichten der Kommission Verantwortliche mit Namen benannt würden.

Das Bistum Trier hatte im Sommer einen Prozess zur Aufarbeitung von Missbrauch mit Experten und Betroffenen gestartet. Die Kommission soll zeitnah vollständig besetzt sein und mit der Arbeit starten. Bislang stehen fünf Mitglieder fest, zwei Betroffene fehlen noch.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!