Malteser zum Hausnotruf: Im Notfall nicht zögern, anzurufen
Symbolbild Telefonseelsorge

07.08.2020

Telefonseelsorge in Corona-Krise Nachfrage stark erhöht

Die Nachfrage nach telefonischer Seelsorge hat sich in der Zeit der Corona-Kontaktbeschränkungen stark erhöht. Krisenhafte Entwicklungen seien durch die Krise wie durch ein Brennglas befeuert worden, sagte Vorstandssprecher der katholischen Telefonseelsorge Michael Hillenkamp.

Von durchschnittlich 2.500 Anrufen pro Tag in normalen Zeiten sei die Zahl nach den bundesweiten Einschränkungen ab dem 22. März auf 3.200 gestiegen, sagte der Vorstandssprecher der katholischen Konferenz für Telefonseelsorge, Michael Hillenkamp, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Seit Ende April gingen die Zahlen langsam wieder herunter. Die Telefonseelsorge wird von den beiden großen Kirchen getragen.

Corona: Einsamkeit und Unsicherheit dominieren

40 Prozent der Gespräche drehten sich Hillenkamp zufolge um Corona. Das Thema Einsamkeit sei wochenlang 50 Prozent häufiger angesprochen worden als vor den Corona-Maßnahmen. Die Zahl der Anrufer, die generell Ängste ansprachen, habe sich verdoppelt. "Mit den Kontaktbegrenzungen befeuerte Corona krisenhafte Entwicklungen wie durch ein Brennglas. Schon vorhandene Probleme haben sich verschärft", sagte Hillenkamp.

Viele Fragen in der Zeit der strengen Corona-Maßnahmen hätten die Unsicherheit der Menschen mit der Situation gespiegelt. "Wichtig war, dass den Anrufenden jemand zugehört hat und sie ihre Seele entlasten konnten", sagte Hillenkamp. Wem das Telefon als Kontaktweg nicht so nahe gewesen sei, habe über Chat oder Mail Beratung erhalten. Die dabei erreichten Zahlen seien noch rasanter gestiegen, zugleich habe die Telefonseelsorge ihr Online-Beratungsangebot ausgeweitet.

Während der strengen Corona-Beschränkungen waren die rund 7.000 vorwiegend ehrenamtlichen Beratungskräfte in den bundesweit 104 Stellen der Telefonberatung Hillenkamp zufolge nahezu alle im Dienst geblieben. Ihnen sei es ein Bedürfnis gewesen, die Menschen in der Krisensituation zu unterstützen und für sie da zu sein.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Blutspenden in Coronazeiten - Eine "Achterbahnfahrt"
  • Interview mit Irmgard Schwaetzer
  • Tastbücher für sehbehinderte Kinder
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!