Friedhof im Sonnenlicht
Die Sonne scheint durch die Bäume auf die Blumen vor einem Grab und die Grabsteine auf dem Friedhof im Park von Clamart.

23.09.2019

Präses Kurschus: Auf Friedhöfen gibt es mehr als Tränen und Schmerz "'Jetzt' und 'Noch nicht' begegnen einander"

Friedhöfe sind nach Ansicht der westfälischen Präses Annette Kurschus nicht nur Orte der Trauer, sondern auch der Hoffnung. Hier treffe die "unendliche Wirklichkeit Gottes" auf die menschliche Wirklichkeit.

"Auf unseren Friedhöfen ist mehr als Abschied und Erinnerung, hier ist mehr als Tränen und Schmerz", sagte die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen am Sonntag bei der Eröffnung des evangelischen Friedhofs Gütersloh als "Ort der Hoffnung".

"Hier trifft die unendliche Wirklichkeit Gottes voller Kraft und Leben auf die menschliche Wirklichkeit des Endlichen und Vergänglichen", sagte Kurschus. "'Jetzt' und 'Noch nicht' begegnen einander."

"Ort der Hoffnung" mehr als ein Marketing-Konzept

Dass der evangelische Friedhof Gütersloh ab jetzt "Ort der Hoffnung" heiße, sei mehr als ein Label oder Marketing-Konzept, betonte Kurschus. In dem Namen klinge der "Gegen-Ort" an, "der unser Zuhause sein wird und der sein Licht und seine Wärme schon jetzt aus der Ewigkeit in die Zeit schimmern lässt".

Bei der Eröffnung pflanzte Kurschus zusammen mit Susanne Laab, Leiterin der Friedhofsverwaltung, einen Apfelrosenstamm auf dem Friedhof. Besucher konnten auf einer Insektenwiese Blumenzwiebeln setzen.

Würdevolle Bestattungen ermöglichen

Die Initiative "Evangelischer Friedhof - Ort der Hoffnung" hatte die westfälische Landeskirche im vergangenen Jahr gestartet. Gemeinden, die sich an der Initiative beteiligen, legen den Angaben nach Wert auf eine besondere Friedhofsgestaltung, einen liebevollen Umgang mit trauernden Angehörigen sowie auf würdevolle Bestattungen.

Die Landeskirche unterstützt Kirchengemeinden dabei etwa durch Fortbildungen und die Gestaltung von Schildern oder Flyern. Rund 50 von 503 evangelischen Friedhöfen in NRW tragen inzwischen den Titel "Orte der Hoffnung".

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…