Auf dem Friedhof soll die Erinnerung wieder lebendig werden
Eine Amsel auf einem Grabstein

10.09.2019

Hälfte der Friedhofsfläche in Deutschland offenbar überflüssig Viel Platz auf den letzten Ruhestätten

Was tun mit den Überhangsflächen? Denn rund die Hälfte der Friedhofsflächen in Deutschland wird laut Experten nicht mehr für Bestattungen benötigt. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Der Trend zu kleinen Urnengräbern ist einer davon.

Dadurch sowie durch Beisetzungen in Bestattungswäldern oder auf See seien rund 50 Prozent der etwa 35.000 Hektar Friedhofsfläche in der Bundesrepublik überflüssig geworden, teilte die Verbraucherinitiative Aeternitas am Dienstag in Königswinter mit. Auch würden die Nutzungsrechte an großen Familiengrabstätten selten verlängert.

Bürgerdialog wegen Überhangsflächen gefordert

Aeternitas forderte einen Bürgerdialog über den Umgang mit den sogenannten Überhangsflächen. Da die Kosten für Pflege und Unterhaltung den Gebührenzahlern nicht aufgebürdet werden dürften, versuchten Friedhofsträger diese zu veräußern oder anderen Zwecken zuzuführen. Diese berge Konfliktpotenzial - nicht zuletzt unter dem Gesichtspunkt der Pietät. Viele Menschen hingen an ihrem Friedhof, weshalb besonders eine vollständige Schließung umstritten sei.

Aeternitas wies darauf hin, dass inzwischen mehr als zwei Drittel der Verstorbenen eingeäschert würden. Vor 25 Jahren sei das Verhältnis zwischen Erd- und Feuerbestattungen noch umgekehrt gewesen. Beim Abbau von Friedhofsflächen sei planvoll vorzugehen, forderte die Verbraucherinitiative.

Unerlässlich dafür sei eine Flächenermittlung und -bewertung sowie eine Bedarfsplanung. So könne beim Belegen von Grabstätten gezielt auf freiwerdende Flächen hingewirkt werden, die einmal entwidmet werden könnten. Überhangsflächen würden alternativ für Kultur und Sport, Grünflächen und Gärten, Landwirtschaft und Gartenbau sowie die Bebauung genutzt.

"Kulturraum Friedhof 2025"

Vorbildlich binde Hamburg seine Bürger in die Zukunftsplanung des Friedhofs Ohlsdorf ein, so Aeternitas. Dort werde nur noch ungefähr die Hälfte der knapp 400 Hektar als Grabflächen genutzt; bis 2050 werde es voraussichtlich nur noch rund ein Viertel sein. Auch in Köln, wo über die Hälfte der Flächen der 55 städtischen Friedhöfe nicht mehr benötigt würde, sei die Beteiligung der Bürger zentral.

Unter dem Motto "Kulturraum Friedhof 2025" würden deren Wünsche zur Nutzung der Friedhofsflächen abgefragt.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Gärtnern als spirituelle Erfahrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff