Kapuzinermönche
Kapuzinermönche

22.07.2019

Vor 400 Jahren starb der Kapuzinerheilige Laurentius von Brindisi Ein Kämpfer für den Glauben

Mönch, Kirchenlehrer, Diplomat: der heilige Laurentius von Brindisi war ein echtes Multitalent. Vor 400Jahren starb er während einer diplomatischen Mission.

Hysterisch suchen Fans die Berührung. Kreischend bedrängen sie das Objekt ihrer Begierde. Ihr Ziel ist kein modernes Pop-Idol, sondern ein hutzeliger, gichtgeplagter Mönch mit wallendem Bart: der KapuzinerheiligeLaurentius von Brindisi. Bereits zu Lebzeiten als "il Santo" verehrt, starb er am 22. Juli 1619 während einer diplomatischen Mission in Lissabon, genau an seinem 60. Geburtstag.

Wo Lorenzo auftrat, strömten die Leute zusammen

In Italien hatte der Wanderprediger Wunderbares geleistet: als Mönch von vorbildlich asketischem Lebenswandel, als Kirchenlehrer und Kanzelredner, als Friedensstifter auf dem glatten Parkett der Diplomatie.

In den Interessenskonflikten der großen Mächte in Italien vermochte Lorenzo ein echter Makler zu sein. Das Land war nicht durch Glaubensspaltung in feindliche Lager zerrissen wie Deutschland. Heikler war seine Mission in Bayern, Österreich und Böhmen, wo er seine Kapuziner aus der Ordensfamilie des heiligen Franziskus heimisch machte.

Die Jesuiten hatten in Deutschland die Gegenreformation eingeleitet, um die Kirche auf Basis des tridentinischen Konzils zu erneuern. Sie gründeten in Zusammenarbeit mit katholischen Landesherren Jesuitenkollege, Eliteschulen für die Jugend des Adels. Die Kapuziner füllten eine pastorale Lücke; ihr Wirken richtete sich an alle sozialen Schichten.

Prediger im päpstlichem Auftrag

Lorenzo, geboren in der apulischen Hafenstadt Brindisi, hat eine exzellente Ausbildung genossen. Sprachbegabt hat er außer den modernen auch die alten Idiome der Bibel gelernt wie Hebräisch und Aramäisch, die Mundart Jesu. Als junger Kanzelredner predigte er in päpstlichem Auftrag der jüdischen Gemeinde in Rom - später auch in anderen Städten wie München oder Prag.

Vom jungen Lektor, über den Dozenten für den Ordensnachwuchs in Venedig bis zum General an der Spitze derstürmisch wachsenden Kapuziner: Lorenzo hat die ihm anvertrauten Ämter mit Umsicht und Nachsicht, manchmal auch mit kräftiger Hand geführt. Als Provinzial der Ordensprovinz Venedig hat er die Ausdehnung nach Tirol geleitet.

Anfang August 1599 brach Lorenzo mit zwölf Brüdern nach Böhmen auf - nach Art der Bettelmönche zu Fuß. Eine schwierige Mission: denn Böhmen war ein Brennpunkt rivalisierender reformatorischer Strömungen. Auf derKarlsbrücke fiel ein Schlägertrupp über den Pater her. Lorenzo trat deshalb nicht leiser auf. Bereits im Frühjahr 1600 wurde der Grundstein des Klosters nahe der Prager Burg gelegt.

Motivator und starker Fels

Doch schon wartete eine neue Herausforderung. Auf päpstlichen Befehl stellte er sich als Feldprediger zur Verfügung, um dem kaiserlichen Heer im Türkenkrieg beizustehen. Wie ein Held wurde der Kapuziner danach gefeiert. Als vor derungarischen Grenzfestung Stuhlweißenburg die Schlachtordnung wankte, zog er "gegen den Halbmond mit dem Kreuz voraus" und motivierte mit donnernder Stimme die zaudernden Soldaten zum siegreichen Kampf gegen den überlegenen Feind.

Die Legende sagt, dass der Geschosshagel des Feindes am Ordenskleid des Kapuziners abprallte wie an einem Panzer. Der Sieg wurde Lorenzos Führungstalent und Mut zugeschrieben. Der zunächst ungeliebte Padre aus dem Welschland wurde respektiert.

Mit Maximilian I. von Bayern verband ihn ein einzigartiges Vertrauensverhältnis. Lorenzo fand bei seiner päpstlichen Mission, die katholischen Fürsten zu einen und die Gegenreformation voran zu treiben, in dem Herzog einen kongenialen Mitstreiter. Taktvoll befasste sich Lorenzo mit der herzoglichen Ehekrise, wo der Kindersegen ausblieb. Als endlich der ersehnte Thronfolger geboren wurde, glaubte Maximilian das dem Rat und Gebet der Kapuziner zu verdanken.

Am Vorabend des Dreißigjährigen Kriegs hat Lorenzo in Deutschland nicht als Friedensstifter wirken können. Im Dienst seiner Kirche, die er für die allein seligmachende hielt, hat er dem Machtblock der evangelischen Union - in Pendeldiplomatie zwischen Prag, München, Rom und Madrid - das Bündnis der katholischen Liga entgegengesetzt. Lorenzo von Brindisi war eine selten vielseitige Persönlichkeit: ein großer Organisator, mutiger Politiker, tiefer Mystiker.

Anselm Verbeek
(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Über die Geschichte des Kölner Roncalliplatz
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)