Urnen für jeden Geschmack
Urnen für jeden Geschmack

26.11.2017

Bestattungsexperten fordern leichtere Umbettung von Urnen Standortwechsel schwer gemacht

Die bestattete Urne eines lieben Angehörigen in der Nähe haben zu wollen, ist ein nachvollziehbares Ansinnen. Der Gesetzgeber schiebt dem Wunsch bei Umbettungen allerdings einen Riegel vor. Bestattungsexperten fordern jetzt ein Umdenken.

Es liege bei einem Umzug der Angehörigen im Interesse der Verstorbenen, dass Grabbesuche und -pflege einfacher und damit besser möglich sind, erklärte Rechtsanwalt Torsten Schmitt von der Verbraucherinitiative Aeternitas mit Blick auf ein aktuelles Gerichtsurteil. Die verschiedenen Generationen lebten häufig nicht mehr an einem Ort. Eine Gesetzesänderung entspreche damit dem Wandel zur mobilen Gesellschaft, so der Jurist.

Umzug kein Umbettungsgrund

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte die Klage einer Frau zurückgewiesen, die eine Umbettung der Urnen ihres Mannes und ihrer Mutter erreichen wollte. Sie hatte sich aufgrund ihres Alters entschlossen, an den Wohnort ihrer beiden Töchter zu ziehen, und stellte bei der zuständigen Friedhofsverwaltung einen Antrag auf Umbettung der Urnen. Der Umzug der Angehörigen an einen neuen Wohnort reicht demnach weiterhin nicht als Grund für die Umbettung der sterblichen Überreste aus. (Aktenzeichen 14 K 4013/16)

Die Richter schlossen sich der gängigen Rechtsprechung an, nach der ein Umzug Angehöriger keinen "wichtigen Grund" für eine Umbettung darstellt. Dieser wird grundsätzlich vorausgesetzt, sowohl für Leichname als auch für - weitaus einfacher zu handhabende - Urnen.

Totenruhe nicht unnötig stören

Als wichtiger Grund anerkannt wird laut Aeternitas etwa, wenn ein Verstorbener nachweislich an einem anderen Ort bestattet sein wollte. Im vorliegenden Fall konnte dies jedoch laut Gericht nicht nachgewiesen werden. Im Mittelpunkt solcher Entscheidungen steht demnach meist, dass die Überreste der Verstorbenen im Sinne der Totenruhe nicht unnötig bewegt werden.

Diese Auslegung der Gerichte zum "wichtigen Grund" sei keineswegs zwingend, sagte Schmitt. Eine Umbettung verletze die postmortale Würde nur dann, wenn sie auch dem - mutmaßlichen - Willen des Verstorbenen widerspreche.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Sein Bestes geben" – katholische Bundeswinterspiele
  • Kirchen rufen zur Demo gegen Höcke auf
  • "Teamlösung" in der Union? Die Nachfolge der Parteichefin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Karneval zu Zeiten des Corona-Virus: Im Gespräch mit Michael Kramp vom Festkomitee Kölner Karneval
  • Reisetipps für Karnevalsflüchtlinge: Zum Schweigen ins Kloster Königsmünster
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Karneval zu Zeiten des Corona-Virus: Im Gespräch mit Michael Kramp vom Festkomitee Kölner Karneval
  • Reisetipps für Karnevalsflüchtlinge: Zum Schweigen ins Kloster Königsmünster
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kontroverse Kostüme - Karneval als Nonne?
  • Aus für evangelische Journalistenschule? Im Gespräch mit Ragnar Vogt, Vorstand der Freunde und Förderer der EJS
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kontroverse Kostüme - Karneval als Nonne?
  • Aus für evangelische Journalistenschule? Im Gespräch mit Ragnar Vogt, Vorstand der Freunde und Förderer der EJS
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kirche macht sich für Demonstration gegen Auftritt von Björn Höcke stark
  • Diskriminierung an Karneval? Sr. Katharina klärt auf - Ein Interview mit Schwester Katharina
  • Grippeviren zu den jecken Tagen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: