Diskussion um Frauen als Diakone wird intensiver
Diskussion um Frauen als Diakone wird intensiver
Jan Hendrik Stens
Jan Hendrik Stens

08.05.2017

Diskussion um Frauen-Diakonat wird immer lebhafter Der Ball liegt bei Franziskus

Kaum ein Thema wird in Kirchenkreisen momentan stärker diskutiert, als das Diakonat für Frauen. Das ZdK fordert nun die Deutsche Bischofskonferenz gar auf, im Vatikan für das Frauen-Diakonat zu werben. Doch worum geht es eigentlich genau?

domradio.de: Warum ist das Thema momentan in Kirchenkreisen in aller Munde?

Jan Hendrik Stens (Liturgie-Redakteur): Ich glaube, das liegt unter anderem daran, dass Papst Franziskus im vergangenen Jahr eine wissenschaftliche Kommission einberufen hat, die die Geschichte des Frauendiakonats untersuchen soll. Dadurch ist noch einmal viel Bewegung in die Diskussion gekommen. Insbesondere diejenigen, die das Diakonat der Frau einfordern, spüren jetzt einen ziemlichen Aufwind. Franziskus hat jedoch die Erwartungen später wieder gebremst und betont, die Kommission solle lediglich die Rolle von Diakoninnen in der frühen Kirche untersuchen.

domradio.de: Früher wurde ja mehr über Frauen als Priester gesprochen. Warum jetzt auf einmal Diakonin statt Priesterin?

Stens: Tatsächlich ist das Thema Frauenpriestertum gar nicht mehr so sehr auf der Tagesordnung. Papst Johannes Paul II. hat seinerzeit die Diskussion darum mit den Worten beendet, die Kirche habe überhaupt nicht die Autorität, Frauen zu Priestern zu weihen. Und auch Papst Franziskus hat vor einiger Zeit zu diesem Thema gesagt, diese Tür sei verschlossen. Demnach konzentrieren sich die Protagonisten jetzt auf das, was wahrscheinlicher umzusetzen ist. Allerdings hat die Theologin Johanna Rahner auch schon deutlich gemacht, dass das Diakonat der Frau nur ein erster Schritt sei. Die Priesterweihe für Frauen sei nur noch eine Frage der Zeit. Wie lang diese Zeit allerdings dauern wird, hat sie nicht gesagt.

domradio.de: Was macht ein Diakon denn überhaupt?

Stens: Der Begriff leitet sich vom griechischen Wort "diakonos" ab und heißt soviel wie "Diener" oder "Helfer". In der Urkirche wirkten Diakone vorwiegend in der Armen- und Krankenpflege oder als Assistenten des Bischofs in der Verwaltung der Gemeinde und beim Gottesdienst. Hier kennen wir vor allem den heiligen Laurentius, der in Rom dieses Amt innehatte. Ab dem frühen Mittelalter verlor das Amt in der Westkirche aber zunehmend seine Eigenständigkeit und wurde zu einer Durchgangsstufe auf dem Weg zur Priesterweihe und dann zur Bischofsweihe. Erst mit der Einführung des ständigen Diakonats nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat das Amt wieder eine gewisse Eigenständigkeit erlangt.

domradio.de: Gegner des Frauendiakonats argumentieren eben mit dieser Vorstufe zum Priester. Ist das nicht mit den ständigen Diakonen obsolet geworden?

Stens: Was die Durchgangsstufe angeht, durchaus schon. Aber es gibt auch das Bild des Priesters und des Diakons als die beiden Arme des Bischofsamtes, also Liturgia und Diakonia. Und da das Bischofsamt männlich ist und wohl auch männlich bleiben wird, sind es dessen Arme auch.

domradio.de:  Kardinal Kasper hatte ja bereits einen Vorschlag unterbreitet, ein ähnliches Amt für Frauen einzuführen. Was ist daraus geworden?

Stens: Das war in der Tat ein bemerkenswerter Vorschlag von Kardinal Kasper, den er im Jahr 2013 unterbreitet hat und der auch vom damaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, unterstützt wurde. Es sollte allerdings kein Diakoninnenamt analog zum männlichen Diakonenamt sein, sondern etwas Eigenständiges in der Art einer "Gemeinde-Diakonin" oder "Diakonisse", die es ja auch in der evangelischen Kirche gibt. Allerdings hätte dieses Amt dann auch keine Weihe wie die der männlichen Diakone beinhaltet. Befürworter des Frauen-Diakonats sprachen daher von einer "Diakonin light" und lehnten den Vorschlag von Kardinal Kasper ab.

domradio.de: Und was wird aus dem Ringen um weibliche Diakoninnen werden?

Stens: Die von Franziskus einberufene Kommission hat lediglich den Auftrag, rein wissenschaftlich zu ergründen, welche Rolle Diakoninnen in der frühen Kirche gespielt haben. Damit wird keine Empfehlung verbunden sein. Auch ist das Ergebnis der Kommission nicht für die Öffentlichkeit, sondern nur intern für den Papst bestimmt. Die Mitglieder der Kommission haben sich zum Schweigen verpflichtet. Daher werden wir keine öffentliche Stellungnahme zu hören bekommen. Ich halte es daher für problematisch, sich bereits im Vorfeld so stark festzulegen oder einseitig kirchenpolitisch zu agitieren, als müsse das Vorgehen einen ganz bestimmten Verlauf nehmen oder eben nicht nehmen. Da rate ich zu etwas mehr Gelassenheit und Vertrauen auf den Heiligen Geist. Letztendlich liegt es an Papst Franziskus selbst, was daraus wird. Und der hat uns ja immer wieder mit der einen oder anderen Entscheidung überrascht.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • CDU Parteitag
  • Jetzt wird es kalt – was kann man für die Tiere tun
  • Eine Brücke zu den Sternenkindern
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • BDJK Freiburg bei der Bambi-Verleihung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • BDJK Freiburg bei der Bambi-Verleihung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Papstreise nach Asien: Theologe Werner Höbsch zum buddhistisch-christlichen Dialog
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Papstreise nach Asien: Theologe Werner Höbsch zum buddhistisch-christlichen Dialog
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Papstreise nach Asien: Theologe Werner Höbsch zum buddhistisch-christlichen Dialog
  • Kölner Ursulinenschule veranstaltet regelmäßig "Wohlfühl-Morgen" für Bedürftige
  • Papstmesse in Bangkok
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff