Katholische Telefonseelsorge
Katholische Telefonseelsorge
Annelie Bracke
Leiterin der Katholischen Telefonseelsorge Köln

21.11.2016

Telefonseelsorge kümmert sich um Menschen in Krisen Sich Fremden anvertrauen

Es wird dunkler draußen, der Winterblues naht. Doch wie gehen Menschen mit Kummer in solchen Zeiten damit um? Die Leiterin der katholischen Telefonseelsorge in Köln Annelie Bracke erklärt im domradio.de-Interview, welche Erfahrungen sie gemacht hat.

domradio.de: Ist es so, dass jetzt in der dunklen Jahreszeit die Anrufer mehr werden?

Annelie Bracke (Leiterin der Katholischen Telefonseelsorge Köln): Wir haben viele Anrufe. Aber die hatten wir das ganze Jahr und auch die vergangenen Jahre schon. Also wir sind immer belegt. Natürlich kennt man das, dass man in der dunklen Jahreszeit ein bisschen nachdenklicher wird oder nochmal Erinnerungen aufkommen. Aber Menschen, denen es so richtig schlecht geht, die sich depressiv fühlen und die verzweifelt sind, die erleben das genauso bei gutem Wetter. Wir haben sogar manchmal den Eindruck: Wenn es draußen sehr schön ist, der Frühling ist da und alle Welt blüht auf, dann merken die Leute, denen es nicht besser geht, den Kontrast noch stärker.

domradio.de: Blicken wir in Ihre Gesprächswelt am Telefon. Wie schwerwiegend muss ein Thema sein, dass man eine fremde Person per Telefon kontaktiert, um sie damit zu konfrontieren?

Bracke: Das hängt auch immer von den Lebensumständen ab. Wenn man Freunde und Familie hat, dann wendet man sich an bestimmten Punkten an diese Vertrauten. Wir haben einige Anrufer, die haben aber diese engen Beziehungen nicht mehr. Sei es, dass Menschen verstorben oder gegangen sind. Vielen fallen aber diese nahen Beziehungen auch schwer. Sie rufen uns dann auch in alltäglichen Situationen an. Es gibt nämlich auch Dinge, die wollen sie nicht mit ihren Vertrauten besprechen. Sondern sie wollen mit einem fremden Blick darauf schauen, weil sie sich selber im Kopf nochmal sortieren möchten.

domradio.de: Am Telefon sitzen bei Ihnen Ehrenamtler, die sich dieser Aufgabe stellen - eine schwere Aufgabe, die richtigen Worte zu finden, den richtigen Rat zu geben - und dann noch die Schicksale der Anrufer nicht mit "nach Hause" zu nehmen.  Finden sich dafür genug Mitarbeiter?

Bracke: Doch, wir haben jedes Jahr wieder eine Ausbildungsgruppe. Wir starten immer nach den Sommerferien mit zehn bis zwölf Teilnehmern und die haben wir bisher jedes Jahr gefunden. Nichtsdestotrotz suchen wir jetzt auch wieder ehrenamtliche Mitarbeiter, die von uns gut ausgesucht werden. Wir können nicht jeden nehmen. Wir prüfen die Eignung und möchten, dass sie sich bewerben und dann mit uns zusammen schauen, ob das was für sie ist. Insofern kann man sich Infomaterial zuschicken lassen oder man führt ein unverbindliches Informationsgespräch.

Dann gibt es verschiedene Schritte, sich dem zu nähern. Manche haben nämlich Interesse und sind vielleicht auch begabt dazu, denken aber: "Das ist so schwer, ob ich mir das zumuten kann?" Da kann ich aber nur ermutigen. Natürlich gibt es Menschen, die sich nicht so gut abgrenzen können, oder die im Privatleben genug Stress haben. Dann passt es vielleicht nicht. Ansonsten wird man aber gut darauf vorbereitet. Viele Mitarbeiter geben uns auch die Rückmeldung, dass sie selber davon profitieren. Durch den Austausch in der Ausbildungsgruppe lernen sie viel dazu, was ihnen auch privat und beruflich weiterhilft.

Das Gespräch führte Daniel Hauser.

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wir erzählen die Bibel" – neue Jugendbibel erschienen
  • Thüringen: Wege aus der Regierungskrise
  • Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki seit acht Jahren im Kardinalskollegium
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Whisky-Vikar Dr. Wolfgang Rothe über Whisky und Glaube
  • Bücherplausch: "Long bright river" von Liz Moore und "Das Haus der Namen" von Colm Toibin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Whisky-Vikar Dr. Wolfgang Rothe über Whisky und Glaube
  • Bücherplausch: "Long bright river" von Liz Moore und "Das Haus der Namen" von Colm Toibin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Keine AfD-Spenden für Schützenbruderschaft: Interview mit Bundesschützenmeister Emil Vogt
  • Ehrenamtler auf Einladung des Festkomitees im Rosenmontagszug in Köln
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Keine AfD-Spenden für Schützenbruderschaft: Interview mit Bundesschützenmeister Emil Vogt
  • Ehrenamtler auf Einladung des Festkomitees im Rosenmontagszug in Köln
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…