Trauer in Italien nach dem Erdbeben
Trauer in Italien nach dem Erdbeben

30.08.2016

Trauerfeier für Erdbeben-Tote nun doch in Amatrice Am Ort der Tragödie

Nach Protesten der Bevölkerung findet die Trauerfeier für die Erdbebenopfer von Amatrice nun doch in dem zerstörten Bergdorf statt. Zunächst war eine Verlegung auf den Flugplatz im 65 Kilometer entfernten Rieti erwogen worden.

Sicherheitsgründe und beschädigte Zufahrtswege waren dafür von den Behörden als Motive angegeben worden. Angesichts des Widerstands der Angehörigen und des Ortspfarrers begann am Montagabend der Rücktransport von 37 Särgen nach Amatrice, wie italienische Medien berichteten.

Trauerfeier am Ort des Geschehens

Der Pfarrer von Amatrice, Fabio Gammarrota, hatte angekündigt, im Fall einer Verlegung der Trauerfeier in seinem Dorf zu bleiben. Der Gottesdienst müsse "mit oder ohne Särge dort stattfinden, wo die Tragödie passiert ist", sagte er der Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag). Die Entscheidung zugunsten von Amatrice kommentierte er mit Genugtuung: Die Anwesenheit der Dorfbewohner bei der Trauerfeier sei "ein Stachel für die staatlichen Institutionen, damit sie die Versprechen halten, die sie den Leuten gegeben haben", sagte Gammarrota laut Medien am Dienstag.

Den Gottesdienst um 18.00 Uhr will Rietis Bischof Domenico Pompili halten. Zu der Messe werden Staatspräsident Sergio Mattarella, Ministerpräsident Matteo Renzi und Parlamentspräsidentin Laura Boldrini erwartet. Gemeinsam mit Pompili zelebrieren Bischof Giovanni D'Ercole aus Ascoli Piceno und Erzbischof Giuseppe Molinari aus L'Aquila; dessen Stadt wurde 2009 von einem schweren Beben getroffen.

Bislang 292 Tote

Nach jüngsten Angaben des italienischen Katastrophenschutzes wurden nach dem Beben vergangenen Mittwoch bislang 292 Tote geborgen, allein 231 in Amatrice. Zehn Personen werden nach Worten des Bürgermeisters von Amatrice noch vermisst. In Arquata del Tronto starben laut dem Katastrophenschutz 50 Menschen, 11 in Accumoli. 2.900 Überlebende sind in Zeltstädten untergebracht.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 18.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Bischof Bätzing zum Gedenktag für Corona-Tote
  • Ökumen. Flashmob zum Gedenken der Coronatoten
  • Covid-19 in Abtei Münsterschwarzach
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!