Autor, Psychotherapeut und Theologe Dr. Manfred Lütz
Manfred Lütz

13.10.2015

Psychotherapeut Lütz: Glücksuche am besten ohne Ratgeber "Es gibt keine Spezialisten für das Lebensglück"

Menschen, die ihr Glück über Ratgeber suchen, werden es nie finden, sagt der Theologe und Psychotherapeut Dr. Manfred Lütz. Der Weg zum Glück ist individuell und schließt Grenzerfahrungen wie Leid und Schuld mit ein.

Der Psychotherapeut, katholische Theologe und Bestsellerautor Dr. Manfred Lütz hat einen "Anti-Ratgeber" zum Thema Glücklichsein herausgegeben. In seinem Buch "Wie Sie unvermeidlich glücklich werden" (Gütersloher Verlagsanstalt) unternimmt er einen unterhaltsamen Streifzug durch die Philosophie der Antike bis heute und führt vor Augen, dass Glück weder durch Ratgeber, noch auf Rezept machbar ist. "Die Suggestion, es gäbe Spezialisten für das Lebensglück, ist völlig absurd", so der Autor zu domradio. Denn der Weg zum Glücklichsein sei so individuell wie der Mensch selber. Jeder Mensch habe eine Ahnung von seinem ganz individuellen Glück.

Für Lütz ist Glück mehr als nur ein "egoistisches Zusammenraffen" von Glücksgefühlen. Als Chefarzt des  Alexianer-Krankenhauses in Köln weiß er, dass weder ein lebenslanger Herointrip noch die Sucht nach täglichen Glücksmomenten Menschen zu wahrem Glück verhelfen. Denn wie ein Damoklesschwert begleite sie die Angst, morgen den Glücksmoment zu verpassen.

Wirklich glücklich könnten nur Menschen werden, die Sinn in ihrem Leben finden würden. "Nur wenn man nicht in der dauernden Angst leben muss, im nächsten Moment verzweifelt ins Nichts zu fallen, kann man - jeder auf seine Weise - glücklich sein." Zum Beispiel könne der ehrenamtliche Einsatz für Flüchtlinge glücklich machen. "Unser Dorf ist ganz sicher glücklicher, seitdem wir Flüchtlinge haben", so der Autor.  Für viele Menschen, die sonst nur für sich alleine leben, sei es toll, dass sie anderen Menschen helfen können.

Auch durch Grenzerfahrungen wie Leid, Tod und Schuld können Menschen das Glück finden. "Man darf also nicht nur defizitorientiert auf Krisen des Lebens schauen, sondern man sollte auch sehen, was für sprudelnde Kräfte in diesen Krisen liegen können", betont der Psychotherapeut. Gerade mit Blick auf den Tod, die Endlichkeit des Lebens, könne sich das Glück entfalten. "Nur dadurch, dass wir sterben, wird jeder Moment unwiederholbar wichtig, und in diesem Bewusstsein kann man tiefe Glückserfahrung machen."

(DR, KNA, epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar