Priesterweihe
Priesterweihe

25.04.2015

Immer weniger junge Männer wollen katholische Priester werden Beten für mehr Berufungen

Die Kirche begeht am vierten Sonntag nach Ostern traditionell den Weltgebetstag für Geistliche Berufungen. Angesichts des Priestermangels scheint in diesem Jahr das Gebet für neue Priester besonders nötig.

Zum zweiten Mal ist die Zahl der Kandidaten für das Priesteramt weltweit rückläufig. Von 2011 bis 2013 sank sie insgesamt um zwei Prozent. Von einer «Trendwende» sprach der Vatikan in der vergangenen Woche. Anlass war die Veröffentlichung der neuesten Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs der Katholischen Kirche für 2013. Nur in Afrika stieg die Zahl der Priesteramtskandidaten demnach zuletzt noch, um 1,5 Prozent.

Auffallend ist, dass der Rückgang geistlicher Berufungen mittlerweile auch in südamerikanischen Ländern europäische Ausmaße angenommen hat und diese sogar übertrifft. Statistisch gesehen unterscheidet sich die Situation in Chile (-11,2 Prozent), Peru (-11,2 Prozent) und Kolumbien (-10,5) nicht mehr von der in Österreich (-10,9 Prozent), der Tschechischen Republik (-13 Prozent) oder Großbritannien (-11,5 Prozent), den Ländern, die auf dem Alten Kontinent am stärksten betroffen sind. Selbst im katholischen Polen waren es zuletzt 10 Prozent weniger. Insgesamt verringerte sich die Zahl der Priesteramtskandidaten in Südamerika um 7 Prozent, in Europa waren es 3,6 Prozent. Dieser Befund ist für die katholische Kirche umso alarmierender, wenn man das hohe Durchschnittsalter der Priester hinzunimmt.

Auch in den asiatischen Ländern nimmt Interesse am Priesteramt ab

Überraschend an den jüngsten Statistiken war auch, dass selbst in den gemeinhin als dynamisch bezeichneten katholischen Ortskirchen in asiatischen Ländern wie etwa Südkorea oder auf den Philippinen das Interesse am Priesteramt abnimmt, wenn auch bislang in sehr viel geringerem Umfang.

Es gibt allerdings auch Gegenbeispiele: In Europa ragt Belgien mit einem Plus von 7,5 Prozent zwischen 2011 und 2013 hervor. Wobei sich allerdings die Zahl zuletzt in der Zeit von 2012 bis 2013 nur noch um zwei Kandidaten erhöhte. In Italien blieb das Interesse an der Ausbildung zum Priester zumindest konstant (+ 0,3 Prozent).

Noch steigt die Zahl der Priester weltweit leicht an, zuletzt von 2011 bis 2013 um 0,3 Prozent auf 415.348. Doch angesichts der rückläufigen Entwicklung bei den Priesteramtskandidaten ist absehbar, dass auch die Zahl der Priester bald abnehmen dürfte. Gleichzeitig dürfte die Zahl der Katholiken weltweit hingegen weiter leicht steigen. Auch wenn es sich hierbei zum Teil um "Taufscheinchristen" handelt, dürfte sich der Priestermangel verstärken.

Kein Patentrezept in Sicht

Ein Patentrezept, wie die katholische Kirche das rückläufige Interesse am Priesteramt stoppen könnte, ist bislang nicht in Sicht. Einen Vorschlag, den manche für bedenkenswert halten, Ausnahmen von der verpflichtenden Ehelosigkeit für Priester zuzulassen, hatte der heutige Papst als Erzbischof von Buenos Aires nicht für möglich gehalten. Er könne sich zwar grundsätzlich vorstellen, dass die katholische Kirche Ausnahmen vom Zölibat mache; er glaube jedoch nicht, dass dies aufgrund von Priestermangel geschehen werde, so Kardinal Jorge Mario Bergoglio damals. Bislang gibt es keinen Hinweis darauf, dass sich an dieser Haltung bei Franziskus etwas geändert hat.

In seiner jüngst veröffentlichten Botschaft zum Weltgebetstag für Geistliche Berufungen hob der Papst hervor, dass für einen solchen Entschluss grundsätzlich ein inspirierendes kirchliches Umfeld unerlässlich sei. Es handele sich nicht um eine "private Entscheidung", die im stillen Kämmerlein gefällt werde. Geistliche Berufungen könnten nur in einer Kirche gedeihen, die missionarisch sei und aus sich selbst herausgehe zu den Armen und Leidenden, so Franziskus.

Thomas Jansen
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 07.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Würzburger Dom aus Lego
  • ZdK zu Meinungsfreiheit in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Würzburger Dom aus Lego
  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!