Der Mensch als Gefahr für seine Umwelt
Dr. Rainer Hagencord, Institut für Theologische Zoologie in Münster
Dr. Rainer Hagencord, Institut für Theologische Zoologie in Münster

05.08.2020

Theologe Hagencord fordert grundlegenden Wandel "Ausrottung der Arten bringt Gott zum Schweigen"

Der katholische Theologe und Zoologe Rainer Hagencord ist wenig optimistisch, dass das Artensterben und die Zerstörung der Ökosysteme noch aufgehalten werden können. Er sehe keine Bereitschaft in der Mehrheitsgesellschaft und der Politik. 

"Ich sehe keine Bereitschaft in der Mehrheitsgesellschaft und in der Politik dafür, einen grundlegend anderen Lebensstil zu etablieren", sagte der Leiter des Instituts für Theologische Zoologie in Münster den Zeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse (Sonntag) in Osnabrück.

Veränderungen seien etwa bei der Ernährung notwendig, so der Experte. "Ich finde, die vegetarische Lebensform ist jetzt angemessen." Er selbst lebe seit gut zehn Jahren vegetarisch und stelle fest: "Wir können in unseren Breiten wunderbar ohne Fleisch leben." Auch müssten die Menschen ihr Reiseverhalten überdenken.

Hagencord plädierte für eine erfahrungsorientierte Bildung. "Wir sollten Kinder wieder mehr Naturerfahrungen ermöglichen." Wenn Kinder mal auf einer Wiese unterwegs seien, wachse bei vielen auch die Lust und die Leidenschaft, mehr zu erfahren und die Tiere zu schützen. Vielen Menschen fehle inzwischen diese Erfahrung.

Kirche verschweige ökologische Frage

Der Institutsleiter sieht auch die katholische Kirche in der Pflicht. "Ich erlebe in der reichen Kirche Deutschlands fast ein Verschweigen", kritisierte er. So finde etwa der im vergangenen Jahr gestartete Reformprozess Synodaler Weg ohne Berücksichtigung der ökologischen Frage statt. Hagencord verwies auf die 2015 von Papst Franziskus veröffentlichte Enzyklika "Laudato si". Das Schreiben sei das "theologische Lehrbuch zur Krise".

Ganz konkret könne die Kirche etwa entsprechende Bildungsarbeit anbieten. Auf kirchlichen Grundstücken solle nur nachhaltige Landwirtschaft betrieben und in kirchlichen Kantinen nur Fleisch aus nachhaltiger Erzeugung angeboten werden, forderte Hagencord. Der Theologe betonte: "Mit der Ausrottung der Arten bringen wir Gott zum Schweigen."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 24.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Alleine schmücken war gestern - Aktion: 100 Tannenbäume für Kessenich
  • ARD-Film: "Gott" - Reaktionen danach
  • Ein Blick in den Briefkasten & auch in die aktuelle "AdventZeit"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Arche wird 25 Jahre alt
  • Lufthansa startet biometrische Gesichtserkennung
  • 100 Tannenbäume für Kessenich
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Arche wird 25 Jahre alt
  • Lufthansa startet biometrische Gesichtserkennung
  • 100 Tannenbäume für Kessenich
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…