Abtreibung in Argentinien bleibt illegal
Schwangerschaftstest
US-Bischöfe
US-Bischöfe

30.06.2020

US-Bischöfe kritisieren Abtreibungs-Urteil des Obersten Gerichts "Grausamer Präzedenzfall"

Die katholischen Bischöfe der USA kritisieren das Oberste Gericht des Landes für seine Entscheidung gegen ein Gesetz des Bundesstaates Louisiana, welches Abtreibungen erschweren sollte. Sie sprechen von einem "grausamen Präzedenzfall".

Das Urteil sei ein "grausamer Präzedenzfall für die Priorisierung von Geschäftsinteressen bei Abtreibungen gegenüber der Gesundheit und Sicherheit von Frauen", erklärte der Vorsitzende der Lebensschutz-Kommission der US-Bischofskonferenz, Erzbischof Joseph F. Naumann aus Kansas City.

Der Supreme Court hatte am Montag eine Regelung aus Louisiana für verfassungswidrig erklärt, die Schwangerschaftsabbrüche erschweren sollte. Fünf der neun Richter stimmten gegen das Gesetz, das für Ärzte eine offizielle Zulassung in einem örtlichen Krankenhaus vorschreibt, bevor sie dort Schwangerschaftsabbrüche vornehmen dürfen. Kritiker sahen darin eine Schikane, weil es schwierig sei, das verlangte Zertifikat zu bekommen. Zwei der drei Abtreibungskliniken des Bundesstaates hätten geschlossen werden müssen, wenn das Gesetz vom Obersten Gerichtshof bestätigt worden wäre.

Recht auf Leben anerkennen

In der Erklärung der Bischöfe heißt es weiter: "Abtreibung beendet gewaltsam das Leben eines Kindes und schadet Frauen oft schwer. Abtreibung wird noch zerstörerischer, wenn grundlegende Gesundheits- und Sicherheitsstandards ignoriert werden und Gewinnspannen Vorrang vor dem Leben von Frauen haben." Außerdem kündigten sie an, sich weiter dafür einzusetzen, dass der Oberste Gerichtshof bisherige Urteile "korrigiert und das verfassungsmäßige Recht auf Leben für ungeborene Menschen anerkennt".

Neben Louisiana haben mehrere US-Bundesstaaten in der jüngeren Vergangenheit Gesetze verabschiedet, die Abtreibungen einschränken.

In Alabama sind Schwangerschaftsabbrüche inzwischen auch nach Vergewaltigungen verboten. Ziel der verschärften Anti-Abtreibungsgesetze in den republikanisch regierten Bundesstaaten ist es, den Supreme Court zu zwingen, sich erneut mit dem Grundsatzurteil "Roe vs. Wade" von 1973 zu befassen, das Abtreibungen grundsätzlich zur Privatsache erklärt und ermöglicht.

Hinrichtungen auf Bundesebene wieder erlauben

Nicht erwähnt in der Stellungnahme wird eine weitere Entscheidung des Supreme Courts vom Montag. Darin hatte das Oberste Gericht den Weg dafür geebnet, wieder Hinrichtungen auf Bundesebene zu erlauben, was seit 2003 nicht mehr passiert ist. Auf Ebene der Bundesstaaten wurden weiter Todesurteile vollstreckt, jedoch nicht in solchen Fällen, in denen Bundesgerichte Täter zum Tode verurteilt hatten. Die Richter lehnten es jetzt ab, eine Verhandlung zu eröffnen gegen die geplante Wiederaufnahme von Vollstreckungen nach Bundesrecht ab Juli.

Gegner der Todesstrafe in den USA - auch aus kirchlichen Kreisen - hatten diesen Plan der Regierung Trump scharf kritisiert. Es sei enttäuschend zu sehen, dass die US-Regierung große Anstrengungen unternehme, die Hinrichtungen inmitten einer Pandemie wieder in Gang zu bringen. Das Vorgehen verstoße "eindeutig gegen die katholische Lehre" und missachte "die heilige Würde des menschlichen Lebens", hatte etwa die Geschäftsführerin des "Catholic Mobilizing Network", Krisanne Vaillancourt, erklärt.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 14.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Covid-19-Folgen: Save the Children warnt vor vielen Schulabbrechern
  • Präsidentschaftswahlen in Polen - das sagt die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Starkids Marburg gibt Kindern mit schwerkranken Geschwistern eine Auszeit
  • Franziskanerpater: Corona-Urlaub ist Frage der Haltung
  • Urlaub auf dem Bauernhof
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Starkids Marburg gibt Kindern mit schwerkranken Geschwistern eine Auszeit
  • Franziskanerpater: Corona-Urlaub ist Frage der Haltung
  • Urlaub auf dem Bauernhof
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Nationalfeiertag in Frankreich: Im Schatten von Corona
  • Islamwissenschaftler zur Diskussion um Hagia Sophia
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Nationalfeiertag in Frankreich: Im Schatten von Corona
  • Islamwissenschaftler zur Diskussion um Hagia Sophia
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Save the Children fordert Investition in Bildung
  • Wie steht es dieses Jahr um den Sommerurlaub?
  • Kampf gegen den weltweiten Hunger
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…