Präses Rekowski: "Je unentschlossener wir handeln, desto drastischere Veränderungen sind nötig."
Symbolbild Klimaschutz

26.04.2020

Klimaaktivistin: In Corona-Krise steckt Chance für mehr Ökologie Investition in Nachhaltigkeit

Ohne Hilfen könnten derzeit viele Wirtschaftsbetriebe nicht überleben. Die Natur profitiert von dieser Verlangsamung. Jetzt wird gefordert, Gelder verstärkt an Unternehmen mit ökologischer Ausrichtung zu vergeben.

Ein derart entschlossenes Handeln der Politik wie in der Corona-Krise sollte nach Meinung der Klimaschutz-Aktivistin Beatrix Fuchs auch in der Klimakrise möglich sein. Es würden "ruckzuck Maßnahmen beschlossen, weil man ein gemeinsames Ziel hat, nämlich die Infektionskurve flach zu halten", sagte die Vertreterin von "Parents for Future" am Sonntag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in München. Sie hoffe, dass die die Corona-Krise die ökologische Entwicklung nicht bremst, sondern beflügelt - zum Beispiel, indem mit den Wirtschaftshilfen ökologisch ausgerichtete Unternehmen und Branchen stärker gefördert würden als andere.

Klimawandel und Corona-Krise

"Wenn sich die Flug- oder die Kreuzfahrtbranche rückläufig entwickeln, sollte der Staat sie nicht künstlich pushen, sondern lieber in die Nachhaltigkeitsbranche investieren", sagte Fuchs. Ziel müsse sein, dass die Krise nicht zum Dauerzustand werde - erst wegen Corona und längerfristig wegen des Klimawandels. Ohne Corona würde das Klima-Thema weiter die gesellschaftliche Debatte beherrschen, sagte Fuchs - nicht zuletzt wegen der monatelangen Trockenheit. "Ich muss doch nur aus dem Fenster schauen, um das Thema Klimawandel wieder präsent zu haben", erklärte die Steuerberaterin. Die lange Regenlosigkeit werde für die Wälder und die Landwirtschaft katastrophale Folgen haben.

Mehr Aktivitäten im Netz

In die Klimabewegung, die mit den "Fridays for Future"-Demonstrationen massive Aufmerksamkeit erzeugt hat, kommt laut Fuchs "gerade ganz neuer Schwung". Durch das Versammlungsverbot sei zwar die Straße als Hauptmedium weg, dafür nähmen die Aktivitäten im Internet zu. Zudem lernten die Aktivisten, sich besser zu vernetzen und neue Formen auszuprobieren, etwa Webinare, also Informations- und Austauschveranstaltungen im Internet. Fuchs selbst bietet am Mittwoch ein Webinar beim Evangelischen Bildungswerk München an.

Christine Ulrich
(epd)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.07.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!