Windräder
Windräder

29.01.2020

Religionsvertreter diskutieren europäischen Green Deal EU-Vizepräsident: Religionen wichtig bei ökologischem Wandel

Beim Dialog zwischen Religionsgemeinschaften und EU-Institutionen im Europaparlament in Brüssel begrüßten die Religionsvertreter den "Green Deal". Kann Religion ein starker Treiber für radiakle Veränderungen sein?

Der Ansatz des geplanten europäischen Green Deal ist von Vertretern aus Religion und Philosophie begrüßt worden. Augusto Zampini Davies, Theologe der vatikanischen Entwicklungsbehörde, forderte, die Natur selbst ins Zentrum der Debatte zu stellen. Die Natur sei "der vergessene Akteur in diesem Deal", und auch die Religionen seien Teil des Problems. "Wir müssen damit aufhören, uns selbst ins Zentrum zu stellen", so Zampini Davies. Er forderte am vergangenen Dienstag bei der Veranstaltung im Europaparlament in Brüssel auch ein Mitspracherecht für Arbeiter im ökologischen Wandel. Ungleicher Zugang und ungleiche finanzielle Mittel gehörten zu den größten Herausforderungen bei der Umsetzung des "Green Deal".

Menschen verstehen sich mehrheitlich als religiös

Es brauche eine radikale Veränderung, sagte Zampini Davies mit Blick auf Klimawandel und Umweltzerstörung. Religion könne dafür ein starker Treiber sein. Die meisten Menschen änderten sich schließlich nicht, einfach weil sie einen Bericht läsen, sondern aufgrund von tiefverwurzelten Werten und Glaubensüberzeugungen, erklärte Zampini Davies. Umgekehrt könne man sich nicht leisten, für einen neuen Umgang mit der Umwelt auf die Religion zu verzichten, da sich 80 Prozent der Menschen weltweit als religiös verstünden.

Der von der EU-Kommission unter Ursula von der Leyen vorgeschlagene Green Deal ist eine Strategie zum klima- und umweltfreundlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Ein Hauptziel ist die Klimaneutralität der EU bis 2050.

Sozial gerechte Klimaschutzmaßnahmen

Der Orthodoxe Costas Papastavros machte darauf aufmerksam, dass die Folgen des Klimawandel vor allem Arme beträfen. Die Diskussion über Klimapolitik kreise noch zu sehr um Themen wie Energie, Technologie und Finanzen und zu wenig um soziale Belange, urteilte Papastavros im Namen des Komitees der Vertreter der Orthodoxen Kirche bei der EU.

Aus Sicht des Humanismus rief Marc Davidson die EU bei ihrer Klima- und Umweltpolitik zu Transparenz und Beteiligung der Betroffenen auf. Aus humanistischer Sicht sei eine paternalistische Politik nicht akzeptabel.

Der Europaabgeordnete Pascal Canfin beschrieb die Problematik des Klimawandels als eine, die mit grundlegenden Fragen von Religion und Philosophie zu tun habe. Hier wie dort gebe es Grenzen, etwa die Grenzen des Menschen, sich die Umwelt zunutze zu machen und sie zu zerstören, und die Beziehungen zum Beispiel zu anderen Arten, erläuterte der Vorsitzende des Umweltausschusses.

Ökologischer Wandel nicht ohne Religionen

Kommissionsvizepräsident Margaritis Schinas hat die Bedeutung des Beitrags der Religionsgemeinschaften für den ökologischen Wandel in der EU betont. "Beim Green Deal geht es nicht nur um Geld und Umweltziele, sondern im Kern um Menschen", sagte Schinas am gestrigen Dienstag beim Dialog zwischen den Religionsgemeinschaften und EU-Institutionen im Europaparlament in Brüssel.

Das Ziel, 2050 der erste CO2-neutrale Kontinent in der Welt zu sein, könne nicht mit "engstirniger Denkweise" erreicht werden, sagte er; "was wir brauchen, ist ein neues Konzept, ein neues Paradigma, menschliche Ökologie". Wichtig beim Wandel hin zu einer ökologischeren Wirtschaft sei die "soziale Dimension". Die EU-Kommission habe den Klima-Übergangsfonds vorgeschlagen, um diesen Wandel "gerecht" zu gestalten.

"EU-Lebensweise fördern"

Schinas ist in der neuen EU-Kommission für den Austausch mit den Religionsgemeinschaften zuständig. Er kündigte einen Dialog mit ihnen zur europäischen Lebensweise an. Der Ressorttitel "EU-Lebensweise schützen" hatte vor Antritt der neuen Kommission für Diskussionen gesorgt und war in "EU-Lebensweise fördern" umbenannt worden.

(epd, KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wir erzählen die Bibel" – neue Jugendbibel erschienen
  • Thüringen: Wege aus der Regierungskrise
  • Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki seit acht Jahren im Kardinalskollegium
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…