Papst Franziskus bei einer Zeremonie mit Indigenen aus dem Amazonasgebiet
Papst Franziskus bei einer Zeremonie mit Indigenen aus dem Amazonasgebiet

27.11.2019

Ratifizierung der ILO-Konvention für Indigene gefordert Rechte indigener Völker gegen wirtschaftlichen Profit

Adveniat und Kardinal Barreto aus Peru fordern vor EU-Abgeordneten eine rasche Umsetzung der Konvention zum Schutz indigener Völker. Deutschland hat die Konvention noch nicht ratifiziert. Leben wir auf kosten der Menschen und der Natur im Amazonas?

Das kirchliche Hilfswerk Adveniat fordert mehr internationalen Druck für die rasche Ratifizierung der Konvention 169 zum Schutz indigener Völker. Es brauche "internationalen Druck, damit die Rechte der indigenen Völker, ihre Territorien und ihre Kultur umfassend anerkannt, geschützt und gefördert werden", sagte der peruanische Kardinal Pedro Ricardo Barreto Jimeno am heutigen Mittwoch vor EU-Abgeordneten in Straßburg.

Bislang wurde die sogenannte Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) von fünf EU-Staaten ratifiziert, darunter den Niederlanden und Luxemburg, nicht jedoch Deutschland. Das EU-Parlament rief die EU-Mitgliedstaaten im Juli 2018 in einer Resolution auf, die Konvention zu ratifizieren.

Weltweite Solidarität gefordert

Kardinal Barreto forderte: "Wir müssen auf die eine soziale und ökologische Krise, auf die Papst Franziskus in seiner Enzyklika 'Laudato si' hingewiesen hat, in weltweiter Solidarität antworten." Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssten dazu ihren Beitrag leisten und ihre Handelsbeziehungen mit lateinamerikanischen Staaten an sozialen und ökologischen Standards ausrichten, so der Erzbischof von Huancayo.

Adveniat-Geschäftsführer Stephan Jentgens kommentierte: "Es kann nicht sein, dass wir Europäer die Menschen und die Natur am Amazonas für unseren Konsum und unseren wirtschaftlichen Profit ausbeuten." Jentgens kritisierte in diesem Zusammenhang das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay, Chile und Paraguay. Solche Handelsabkommen bedrohten massiv die Menschenrechte sowie den Klima- und Umweltschutz in der Region". Menschenrechte und Umweltnormen müssten mehr zählen als Investorenrechte.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik" die aktuelle Wechselausstellung im LVR–Freilichtmuseum in Lindlar - Ein Interview mit Marie Kramm
  • Ehrenamtler von Sant'Egidio helfen Flüchtlingen auf Lesbos - Ein Interview mit Dr. Matthias Leineweber
  • Flüchtlingshelfer kritisieren Bundesregierung - Ein Interview mit Irene Porsch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: