Demonstration der Bewegung "fridays for future"
Demonstration der Bewegung "fridays for future"
Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Jean Claude Hollerich
Jean-Claude Hollerich

04.10.2019

Kardinal Marx betont Verbundenheit mit "Fridays for Future" Vor der Amazonas-Synode

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat seine Verbundenheit mit der Bewegung "Fridays for Future" betont: "Sie haben es mit ihrer Unermüdlichkeit geschafft, die ganze Welt auf die Dringlichkeit der Klimafrage aufmerksam zu machen." 

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz verwies im Vorfeld der Amazonas-Synode auf die Enzyklika "Laudato si", mit der Papst Franziskus die "umfassende und ganzheitliche Sorge für die Schöpfung" ganz oben auf die Agenda der Kirche gesetzt habe.

Mit der anstehenden Synode habe Franziskus ein weiteres Mal klar gemacht, was es heiße, katholisch zu sein, "nämlich - ganz im Wortsinn - umfassend, universal zu denken und zu handeln". Das bedeute, eine Weltkirche zu sein, die um das Wohl jedes Einzelnen wie der ganzen Welt besorgt sei. "Mit diesem Gedanken des Katholischen verträgt sich kein abgrenzendes, eigennützig und nationalistisch geprägtes Denken - weder in der Kirche noch in der Wirtschaft noch in der Politik", betonte Marx im Bayerischen Rundfunk.

Neue Wege der Evangelisierung 

Die Vertreter aus Amazonien selbst, vor allem die der indigenen Völker, seien die "zweifellos bedeutendsten" Teilnehmer an der dreiwöchigen Synode, an der auch der Münchner Kardinal teilnehmen wird. Hauptziel der Versammlung sei es Papst Franziskus zufolge, "neue Wege der Evangelisierung für diesen Teil des Volkes Gottes zu finden, insbesondere für die Indigenen, die regelmäßig vergessen werden und keine Aussicht auf eine gute Zukunft haben". Dass sie in ihrer Existenz bedroht seien, habe ursächlich mit der Krise des Amazonas-Urwalds zu tun, zitierte Marx Franziskus.

Deshalb werde bei der Synode etwa über die Folgen der Ausbeutung von Rohstoffvorkommen und der Ausbreitung von Monokulturen gesprochen. "Das sind keine regional begrenzten Probleme", so Marx. Amazonien sei als "Lunge" entscheidend für das Weltklima "und auch wirtschaftlich eng verflochten mit der ganzen Welt". Zudem werde auf der Versammlung "über Möglichkeiten der Seelsorge in diesem unglaublich großen und schwer zugänglichen Gebiet" nachgedacht, erklärte Marx. "Dabei stehen pastorale Fragen zur Debatte, die auch uns hier beschäftigen."

In den drei Wochen der Synode gelte es "gut zuzuhören". Es gehe darum, "anzuerkennen, dass mit Amazonien ein neues Subjekt auf der Weltbühne erscheint. Dieses Subjekt, das bisher weder auf nationaler noch auf Weltebene und auch nicht im Leben der Kirche angemessen respektiert worden ist, ist für uns jetzt ein privilegierter Gesprächspartner", so der Erzbischof mit den Worten des Vorbereitungsdokuments der Synode.

Auch künftiger Kardinal Hollerich unterstützt Klimaproteste

Auch der designierte Luxemburger Kardinal Jean-Claude Hollerich hat sich hinter die Klimaproteste gestellt. "Ich stehe hinter der jüngeren Generation. Lasst uns den jungen Menschen eine bewohnbare Erde hinterlassen. Das ist das Minimum, um glücklich zu sein", sagte Hollerich im Interview der Gratiszeitung "L'essentiel" (Freitag).

Die jungen Menschen hätten ein Recht zu protestieren, so der Luxemburger Erzbischof, der auch Präsident der EU-Bischofskommission COMECE ist. "Damit rufen sie Menschen meiner Generation dazu auf, ihre Lebensweise zu ändern". Konkret benutze er Glas- statt Plastikflaschen, sagte Hollerich. Demnächst werde er auch ein umweltfreundlicheres Auto anschaffen. So gut es gehe versuche er, auf Flugreisen zu verzichten. Der 61-Jährige räumte ein: "Auch ich muss mich ändern. Hier in Luxemburg kann man auch mit einem einfachen Lebensstandard glücklich sein."

Hollerich wird an diesem Samstag im Vatikan von Papst Franziskus ins Kardinalskollegium aufgenommen. Wie der Papst gehört er dem Jesuitenorden an.

 

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 20.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Der neue Herr des Kölner Domes – Domprobst Assmann im Porträt
  • Naturerbebäume – An Kirchen finden sich viele hunderte Jahre alte Bäume
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Maria 2.0 – Kundgebung vor dem Kölner Dom
  • Kunst in Kolumba – Tanz im Diözesankunstmuseum
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Maria 2.0 – Kundgebung vor dem Kölner Dom
  • Kunst in Kolumba – Tanz im Diözesankunstmuseum
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…