Greta Thunberg bei einer Klimademonstration
Greta Thunberg bei einer Klimademonstration

25.09.2019

Greta Thunberg erhält Alternativen Nobelpreis Ausgezeichnetes Engagement

Die Schwedin Greta Thunberg und Aktivisten aus China, Brasilien und Nordafrika erhalten in diesem Jahr den Alternativen Nobelpreis. Dies gab die Right-Livelihood-Stiftung am Mittwoch in Stockholm bekannt.

Thunberg erhalte den Preis, weil sie der politischen Forderung nach dringenden Klimaschutzmaßnahmen weltweit Gehör verschaffe, heißt es in der Begründung. Sie sei "die Stimme einer Generation, die die Folgen des politischen Versagens bei der Bekämpfung des Klimawandels tragen muss".

Thunberg verfüge über einen "klaren Kompass", persönliche Integrität und Fachverständnis. In einer ersten Stellungnahme dankte die Aktivistin für die "riesige Anerkennung". Die Ehrung gelte aber nicht ihr allein, sondern einer weltweiten Bewegung zum Schutz des Planeten.

Schutz des Amazonasgebiets

Zu den weiteren Preisträgern gehört die afrikanische Menschenrechtsverteidigerin Aminatou Haidar (53), die für ihren "unerschütterlichen gewaltlosen Widerstand" im Streben nach Gerechtigkeit und Selbstbestimmung für das Volk der Westsahara geehrt wird. Die Juristin Guo Jianmei (58) wird für ihre "bahnbrechende und beharrliche Arbeit zur Stärkung der Frauenrechte in China" gewürdigt.

Und der Sprecher der indigenen Yanomami-Bevölkerung, Davi Kopenawa (63), und seine brasilianische Organisation Hutukara Associacao Yanomami bekommen den Alternativen Nobelpreis für ihr Engagement zum Schutz des Amazonasgebiets.

Preisgeld von umgerechnet 94.000 Euro

Der "Right Livelihood Award" ist eine Auszeichnung "für die Gestaltung einer besseren Welt". Gestiftet wurde er ursprünglich von dem Journalisten und Philatelisten Carl Wolmar Jakob von Uexküll (75), einem ehemaligen Mitglied des EU-Parlaments. Zuvor hatte er sich bemüht, einen Nobelpreis für Ökologie und Entwicklung zu finanzieren; dies lehnte der Vorstand der Nobelstiftung jedoch ab.

Das Büro des "Alternativen Nobelpreises" hat seinen Hauptsitz in Stockholm. Die diesjährige Preisverleihung soll am 4. Dezember stattfinden. Das Preisgeld beträgt jeweils eine Million Schwedische Kronen (94.000 Euro).

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…