Zwei-Grad-Ziel soll Risiko von Hitzewellen senken
Trockenes Rheinufer

23.07.2019

Ab Montag lebt die Menschheit ökologisch auf Pump "Klimakrise wird immer sichtbarer"

Ab kommenden Montag hat die Menschheit das Budget der Natur für dieses Jahr aufgebraucht, teilte das Global Footprint Network mit. Der in jedem Jahr errechnete "Erdüberlastungstag" hatte im vergangenen Jahr noch auf dem 1. August gelegen.

Die Menschheit lebt ökologisch auf Pump - und zwar zunehmend. Erstmals ist der weltweite "Erdüberlastungstag", den internationale Naturschutzorganisationen jedes Jahr errechnen, in den Juli gerutscht. Ab kommenden Montag (29. Juli) sei das Budget der Natur für dieses Jahr aufgebraucht, teilte das Global Footprint Network am Dienstag in Berlin mit.

Ab diesem Tag beanspruchen die mittlerweile 7,7 Milliarden Erdbewohner für das restliche Jahr mehr Acker- und Weideland, Fischgründe und Wald, als ihnen rechnerisch zur Verfügung stünde. Und sie stoßen weit mehr CO2-Emmissionen aus, als die Wälder und Ozeane der Welt aufnehmen können.

Immer weiter nach vorn gerückt

Der "Erdüberlastungstag" oder "Welterschöpfungstag" hatte im vergangenen Jahr noch auf dem 1. August gelegen. Er ist in den zurückliegenden Jahrzehnten immer weiter nach vorn gerückt. 1987 war das Ökokonto nur leicht überzogen: Damals lag der Earth Overshoot Day am 19. Dezember. Im Jahr 2000 fiel er dann bereits auf den 23. September.

Nach Berechnungen des Global Footprint Network, der Umweltorganisation Germanwatch und weiteren Naturschutzorganisationen bräuchte die gesamte Weltbevölkerung derzeit 1,75 Erden, um den durchschnittlichen Bedarf an natürlichen Rohstoffen nachhaltig zu decken. Mehr als 80 Prozent der Weltbevölkerung leben in Ländern mit einem ökologischen Defizit. Deutschland ist dabei alles andere als ein Vorbild. Bei einem weltweiten Ressourcenverbrauch wie in den USA wären fünf Erden nötig; Deutschland bräuchte drei Erden, dahinter liegen Frankreich und Großbritannien mit 2,7 und China mit 2,2 Erden.

"Klimakrise wird immer sichtbarer"

"Weltweit und auch hierzulande werden die gravierenden Folgen der Übernutzung und der Klimakrise immer sichtbarer", erklärten die beteiligten Umweltorganisationen am Dienstag in Berlin. Ein Überziehen des ökologischen Kontos sei allenfalls für eine begrenzte Zeit möglich; dann beginne das gesamte System zu kollabieren. Schon jetzt zeigten sich die Auswirkungen: Bodenerosion und Wüstenbildung, abnehmende Fruchtbarkeit der Anbauflächen, Entwaldung und Verluste bei der Artenvielfalt sowie eine wachsende CO2-Konzentration und Klimaveränderungen.

Nach Darstellung der Autoren macht der CO2-Ausstoß einen immer größeren und den am schnellsten wachsenden Anteil des menschlichen Einflusses auf die Erde aus; er belaufe sich auf mittlerweile 60 Prozent des ökologischen Fußabdrucks. Ihn zu verringern, sei ein zentrales Ziel beim Erhalt des ökologischen Gleichgewichts. Aber auch die wachsende Weltbevölkerung und ein steigender Konsum trügen wesentlich dazu bei, dass die Substanz des Globus aufgezehrt wird.

Strom, Verkehr und industrielle Landwirtschaft

In Deutschland tragen demnach vor allem die hohen CO2-Emissionen in den Bereichen Strom, Verkehr und industrielle Landwirtschaft sowie der große Flächenbedarf zur Überlastung der Erde bei. Die CO2-Emissionen seien seit 2009 nicht gesunken; das Festhalten an der Kohle verzögere eine Senkung.

Als besonders problematisch sehen die Autoren der Studie die Lage im Verkehrssektor: Seit 1990 seien die Emissionen im Straßenverkehr nicht gesunken – und im Flugverkehr deutlich gestiegen. Auch der Energieverbrauch pro Kopf sei höher als im EU-Durchschnitt und habe sich in den letzten Jahren nur geringfügig reduziert. Die versiegelte Fläche in Deutschland wachse, kritisieren die Umweltschützer weiter.

"Meine Generation will nicht länger zuschauen"

Von 1992 bis 2017 habe sie um mehr als 22,8 Prozent zugenommen. "Statt ökologisch gegen die Wand zu fahren, wäre es für Deutschland von Vorteil, wenn sich seine Regierung für eine wesentlich ambitioniertere Energie-, Verkehrs- und Agrarpolitik stark machen und sich von der ressourcenintensiven und wachstumsbesessenen Wirtschaftsweise befreien würde", forderte Mathis Wackernagel vom Global Footprint Network.

Myriam Rapior aus dem Bundesvorstand der BUNDjugend erklärte: "Meine Generation will nicht länger zuschauen, wie wir unserer Lebensgrundlage beraubt werden. Die Politik muss jetzt Entscheidungen fällen, um die systematische Zerstörung unseres Planeten zu beenden. Ansonsten werden wir 2050 auf einer kaputten Erde voller sozialer Konflikte leben."

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Urlaub Anno Dazumal - Prälat Sauerborn
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Severinale der Kölner Gemeinde St. Severin
  • Bonifatius-Musical in Fulda
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Severinale der Kölner Gemeinde St. Severin
  • Bonifatius-Musical in Fulda
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)