Greta Thunberg bei einer Klimademonstration
Greta Thunberg bei einer Klimademonstration
Heinrich Bedford-Strohm fährt mit einem Boot zum Schiff "Sea-Watch"
Heinrich Bedford-Strohm fährt mit einem Boot zum Schiff "Sea-Watch"
Der Journalist und Kirchentagspräsident Hans Leyendecker
Der Journalist und Kirchentagspräsident Hans Leyendecker

17.06.2019

EKD-Ratsvorsitzender und Kirchentagspräsident über Klima-Aktivisten Bedford-Strohm: Greta ist keine Heilige

Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm warnt vor der Überhöhung und Sakralisierung der Klima-Aktivistin Greta Thunberg und der Grünen. Kirchentagspräsident Leyendecker nennt die Schüler-Demos derweil "Erweckungsbewegung".

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm, sagte in der Tageszeitung "Bild" an diesem Montag: "Greta ist keine Heilige, sondern ein Mensch, der sich Gedanken macht über die Zukunft, wie es übrigens viele schon immer in den christlichen Kirchen tun. Wer glaubt, dass die Welt Gottes Schöpfung ist, der kann nicht einfach zusehen, wie Menschen sie zerstören."

Kirchentag kann Solidarität mit der Erde fördern

Der Kirchentagspräsident Hans Leyendecker sagte gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur, der Evangelische Kirchentag könne "die Idee von der Solidarität wiederbeleben". Dabei gehe es auch um Solidarität mit der Erde und mit allen Erdbewohnern. "Auf diesem Globus sind wir alle voneinander abhängig. Und der Solidarität muss Handeln folgen." Der am kommenden Mittwoch beginnende Kirchentag in Dortmund könne auch zeigen, wie trotz mancher Probleme Wandel gelingen könne.

Um die Erde künftigen Generationen möglichst heil übergeben zu können, brauche es in der Gesellschaft einen Bewusstseinswandel, erklärte der 70-jährige Journalist. "Wir müssen Solidarität mit der Erde haben, denn wir haben sie verbeult." Über Veränderungen der Strukturen müsse genauso geredet werden wie über privates Verhalten.

Klimakabinett mache Symbolpolitik

Die Freitagsdemonstrationen junger Leute für Klimaschutz findet Leyendecker "toll". "Das ist eine Erweckungsbewegung, die entstanden ist, weil wir geschlafen haben", sagte er. "Wir haben viel zu spät reagiert und gesagt, jetzt muss man wirklich etwas tun." Der Weckruf sei erfolgt, aber er wisse nicht, ob er von Politik und Gesellschaft wirklich verstanden werde. "Das Klimakabinett der Bundesregierung ist eher Symbolpolitik", kritisierte der Kirchentagspräsident.

Um Ängsten und Unsicherheiten in der Gesellschaft zu begegnen, sollten nach Leyendeckers Worten Dinge vorangebracht werden, die für das Menschsein wichtig seien. Dabei gehe es um Werte wie Solidarität mit Schwachen, Beleidigten und Erniedrigten, aber auch um Ökologie.

Kein Heiligenschein für Parteien

Der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm sagte in Bezug auf die Grünen, dass seine Kirche keine Wahlempfehlung für die Grünen abgebe. "Keine Partei bekommt einen Heiligenschein. Deshalb ist es gut, dass wir auf allen Ebenen unserer Kirche und in ihren Ämtern Vertreter ganz unterschiedlicher Parteien haben."

Gegen Kriminalisierung von Seenotrettern

Zugleich wies Bedford-Strohm Kritik an seinem Engagement für die Seenot-Rettung von Migranten im Mittelmeer zurück. "Es gibt keinen Sog-Effekt. Mittlerweile dürfen die Retter kaum noch helfen. Die EU-Mission Sophia ist eingestellt. Und dennoch haben fast 3.000 Menschen in den letzten 18 Monaten ihr Leben im Mittelmeer verloren."

Menschen ertrinken zu lassen, könne keine migrationspolitische Lösung sein. Niemand käme auf die Idee, einen Unfallfahrer, der unangeschnallt an einen Baum gefahren ist, zur allgemeinen Verkehrserziehung verbluten zu lassen. "Und wenn Menschen, die Ertrinkende aus dem Mittelmeer retten, dafür auch noch kriminalisiert werden, dann ist das eine Schande - nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa."

Asylverfahren auf den Prüfstand stellen

Auch die Rückführung Geretteter an die nordafrikanische Küste lehnte Bedford-Strohm ab. Die Menschen auf den Booten kämen aus Lagern in Libyen, in denen grausamste Zustände herrschten. "Wenn man diese Menschen wieder der sogenannten libyschen Küstenwache übergibt, beginnt dieses Martyrium von neuem. Das kann keine Lösung sein."

Die Frage, welche legalen Flucht- und Asylwege es geben müsse, stehe "in der Tat auf der Tagesordnung", sagte Bedford-Strohm. "Es kann nicht sein, dass man ein Asylverfahren nur bekommt, wenn man sich zuvor auf dem Weg nach Europa in Lebensgefahr gebracht hat. Wir brauchen einen Verteilmechanismus, der gerettete Menschen in verschiedenen Ländern Europas in Sicherheit bringt. "Viele Städte Europas hätten ihre Bereitschaft, sie aufzunehmen, bereits erklärt."

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff