Brötchen und andere Lebensmittelabfälle in einer Tonne
Brötchen und andere Lebensmittelabfälle in einer Tonne

04.06.2019

Erzbistum Hamburg begrüßt Grünen-Vorstoß zum "Containern" "Schritt in die richtige Richtung"

Der Vorstoß des Hamburger Justizsenators Till Steffen, das sogenannte "Containern" zu legalisieren, stößt auf geteiltes Echo. Während aus der Politik Kritik laut wird, begrüßt der Umweltbeauftragte des Erzbistums Hamburg den Vorstoß.

Hamburgs Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) lehnt den Vorstoß von Justizsenator Till Steffen (Grüne) zum sogenannten Containern ab.

Der Verzehr weggeworfener Lebensmittel aus Abfallbehältern könne Krankheiten auslösen und bis zum Tod führen, teilte ihre Behörde am Montag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Hamburg mit.

"Besonders problematisch sind dabei Lebensmittel, die auf dem normalen Wege beispielsweise gefroren angeboten werden oder der Kühlpflicht unterliegen, wie Fisch und Fleisch, und Lebensmittel, die ein Verbrauchsdatum tragen", erklärte Sprecher Dennis Krämer.

Manche Lebensmittel nicht mehr genießbar

Nicht alle entsorgten Lebensmittel seien noch genießbar. "Das Thema Containern wirft auch die Frage auf, ob wir es als Gesellschaft für richtig halten, dass Menschen mit geringem Einkommen sich Lebensmittel aus Abfallbehältern holen müssen", so Krämer.

Im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung habe die Verbraucherschutzministerkonferenz den Bund aufgefordert, mögliche Gesetzesanpassungen vorzunehmen. So sollten beispielsweise die Regelungen zum Mindesthaltbarkeitsdatum überprüft werden, sagte Krämer.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich Steffen bei der bevorstehenden Justizminsterkonferenz für eine Legalisierung des Containerns einsetzen will. Bisher gilt es als Diebstahl, Nahrungsmittel aus Müllcontainern zu holen, die Supermärkte und Fabriken wegen abgelaufener Mindesthaltbarkeitsdauer oder Druckstellen weggeworfen haben.

Erzbistum Hamburg lobt den Vorstoß

Die Umweltorganisation Greenpeace bezeichnete Steffens Initiative gegenüber der KNA als "Schritt in die richtige Richtung". Auch die Umweltbeauftragte des Erzbistums Hamburg und der Sprecher der Caritas Hamburg, Timo Spiewak, begrüßten den Vorstoß des Senators.

"Containern ist nicht nur eine Frage der Nachhaltigkeit, sondern auch ein Ausdruck existenzieller Armut", sagte Spiewak. Menschen, die auf diese Lebensmittel angewiesen seien, dürfen zusätzlich nicht noch strafrechtlich verfolgt werden.

(KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfe in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Drei Monate vor Heiligabend: Ideenbörse sammelt Vorschläge
  • Tag der Raumfahrt: Wer ist eigentlich der Schutzpatron der Astronauten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…