Novembernebel
Novembernebel
Novemberwetter im Vatikan: Petersdom im Nebel
Novemberwetter im Vatikan: Petersdom im Nebel

03.11.2018

Liebeserklärung an einen wenig geliebten Monat Der schöne November

Kerzen, Lichterketten, Heißgetränk: Fragt man die Deutschen, welchen Monat sie am wenigsten lieben, werden die meisten wohl ohne zu zögern den November nennen. Dabei hat er durchaus den Charme einer grauen Schönheit.

Er gilt als das hässliche Entlein unter den Monaten. Die Bäume, noch wenige Wochen zuvor in schillernd-leuchtenden Herbstfarben erstahlt, sind nun fast entblättert und mitunter von ersten Herbststürmen zerrupft. Graues, nass-kaltes Regenwetter, Nebel, Dunkelheit, Totengedenktage – alles Begleiterscheinungen, die bei den meisten nicht gerade zur Steigerung des Wohlbefindens beitragen.

Nach dem "Goldenen Oktober" mit oft reichlich Sonne und erdiger Herbstluft scheint die Sonne mit nur noch maximal neun Stunden nun deutlich weniger, bemerkt TV-Meteorologe Sven Plöger. Die Sonne stehe nun "so flach am Himmel, dass das Licht ziemlich fahl daher kommt", oder sie könne den in der kühlen Luft entstandenen Nebel gar nicht erst durchdringen. Der Himmel erscheine dann "bleischwer" und der ganze Monat grau. Plöger ist dennoch bekennender November-Fan. Denn dieser Monat fordere ihn zu meteorologischen "Höchstleistungen" heraus. Sturmtiefs, Frontensysteme, Schneefallgrenzen – "ach, ich könnte ins Schwelgen kommen", bekennt Plöger.

Kerzen, Lichterketten, Heißgetränk

Angesichts solcher Wetterunbillen möchte mancher lieber gar nicht mehr vor die Tür gehen und es sich mit Kerzen, Lichterketten, Heißgetränk und Schmöker oder Lieblingsfilm bequem machen. Keine Option für Hundehalter. Mindestens dreimal am Tag will der Vierbeiner an die frische Luft. Da passt es, dass sich gerade Zeitgenossen einen Hund zulegen, die es ohnehin in Wald und Flur zieht. Schließlich gibt es bekanntermaßen kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung.

Und wer dann einmal losgegangen ist, kann die Einsamkeit und Stille genießen. Nun gehört die Natur nur noch jenen hartgesottenen Tierfreunden, Ausdauersportlern und Wanderern, die sich allen Wetterkapriolen zum Trotz raus trauen. Doch wer sagt überhaupt, dass es dann nur noch trist und grau ist?

Wiesen, Wald und Täler

Noch immer blitzt manches späte Herbstlaub in strahlenden Gelb-, Rost- und Rottönen auf. Die letzten aufgeblühten Rosen scheinen noch kräftiger zu leuchten und zu duften. Wenn nach einem Regenguss die Sonne wieder scheint, leuchten die nassen Baumstämme in der klaren, erdigen Luft intensiv in allen dunklen Schattierungen. Entlaubte Baumkronen geben wieder den Blick zum Himmel frei. Und wenn kalter Wind und Sturm an den Haaren zerren und Kälte in den Körper kriecht, fühlt man sich wie sonst nur im Nordseeurlaub.

"Draußen rumlaufen kann richtig Spaß machen", findet auch Wettermann Sven Plöger. "Was gibt es Schöneres, als sich mal an einem stürmischen, von mir aus dabei auch regnerischen Tag, gut eingekleidet so richtig durchpusten zu lassen und dabei die Kräfte der Natur zu erleben." Selbst wenn Nebelschwaden die Welt in einen dumpfen grauen Schleier hüllen, kann das durchaus reizvoll sein. Wie verzaubert und fast unwirklich scheinen Wiesen, Wald und Täler. Wenn die Welt nur noch schemenhaft zu sehen ist, wird man auf sich selbst zurückgeworfen.

Aufwärmen bei Schmuddelwetter

Ein Umstand, der so manchen Dichter zu melancholischen Novembergedichten inspiriert hat. Andere gehen tapfer im Dreiklang von Licht, Luft und Bewegung gegen ihre depressiven Verstimmungen an. Oder geben sich ihnen hin – die farblose Nebellandschaft scheint die innere Befindlichkeit perfekt aufzufangen und im Außen zu spiegeln.

Dabei hat so eine graue Szenerie im Wortsinn durchaus auch etwas Romantisches an sich. Der Duden definiert "romantisch" als eine "das Gemüt ansprechende", geheimnisvolle, gefühlvolle, malerische und reizvolle Stimmung. Und zum Aufwärmen kann man anschließend in die Sauna gehen. Vielen macht das Schwitzen erst so richtig Spaß, wenn es draußen schön fies und ungemütlich ist. Fünf Grad, Regen, Dunkelheit? Passionierten Saunagängern wird es bei diesen Gegebenheiten regelrecht warm ums Herz – sie fiebern dem vermeintlichen Schmuddelwetter regelrecht entgegen. Ihr Lieblingsmonat ist ganz klar der graue Geselle im Herbst.

Angelika Prauß
(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Über Aberglaube und Tod
  • Neue Bundesvorsitzende für das Kolpingwerk
  • Zwei Heilige, die beim Sterben helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen