Auch Deutschland hält am Verbot der Leihmutterschaft fest.
Auch Deutschland hält am Verbot der Leihmutterschaft fest.

13.10.2018

Österreichs Bischöfe fordern Leihmutter-Verbot "Würde von Frauen und Kindern schützen"

Die österreichischen Bischöfe fordern ein Verbot der Leihmutterschaft. Sie fürchten, dass nach der gesetzlich beschlossenen Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare auch der "Druck auf Zulassung der Leihmutterschaft" steige.

"Wir haben auf eine bessere Lösung gehofft, müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass die Regierungsparteien eine solche nicht gefunden haben", sagte der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, am Freitag der Wiener Presseagentur Kathpress.

Weil damit auch der "Druck auf Zulassung der Leihmutterschaft" steige, "ist der Gesetzgeber jetzt gefordert, ein klares Verbot von Leihmutterschaft zu erreichen, um die Würde von Frauen und Kindern zu schützen", betonte Schipka.

Keine neue gesetzliche Regelung des Eherechts

Die Bischofskonferenz reagierte damit auf die am Donnerstag erfolgte Einigung der Regierungsparteien, keine neue gesetzliche Regelung des Eherechts in die Wege zu leiten. Zuvor hatte der Verfassungsgerichtshof (VfGH) dem Gesetzgeber bis zum Jahresende Zeit für entsprechende Änderungen gegeben. Sollte bis dahin nichts geschehen, werden ab 1. Januar 2019 die Ehe und die Eingetragene Partnerschaft geöffnet. Beide stehen dann sowohl hetero- als auch homosexuellen Paaren offen.

Begründet wurde die Entscheidung von den Regierungsparteien damit, dass eine gesetzliche "Reparatur" des Ehegesetzes einem weiteren VfGH-Spruch laut Rechtsexperten nicht standhalten werde: Langfristig erfordere die Ehe zwischen Mann und Frau eine Verfassungsverankerung, die wiederum nur mit Zweidrittelmehrheit erreichbar sei. Aus den Reihen der Opposition seien jedoch weder SPÖ noch NEOS bereit, hier mitzugehen.

Kardinal Schönborn appelliert an Regierung

Die Bischofskonferenz hatte sich mehrfach für die Beibehaltung des klassischen Ehebegriffs eingesetzt. Vor einer Woche hatte der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Christoph Kardinal Schönborn, an die Regierung appelliert, Wege zu prüfen, um die Ehe als "Sicherung der Generationenfolge durch Mann und Frau" zu erhalten. Diese Funktion sei "unersetzlich".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Hitze, Hitze, Hitze - So bleiben wir cool wenn die Temperaturen steigen
  • Die Orgelfeierstunden an den großen Domorgeln im Kölner Dom
  • Doppelspitze bei der SPD?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff