Erntedank
Erntedank

07.10.2018

Fragen und Antworten rund um das Erntedankfest Äpfel und Ähren, Körner und Kronen

Am Sonntag wird in diesem Jahr in vielen christlichen Gemeinden Deutschlands das Erntedankfest gefeiert. Die Katholische Nachrichten-Agentur beantwortet wichtige Fragen rund um das Fest:

Was wird an Erntedank gefeiert?

Wie der Name schon sagt, danken Kirchen und Landwirte für die eingebrachte Ernte. Die Christen erinnern daran, dass der Ertrag auf den Feldern nicht nur vom eigenen Fleiß abhängt. In allen Religionen wird  "die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit", wie es im Gottesdienst heißt, auch als Geschenk Gottes angesehen.

In einer aktuellen Deutung weisen viele Gemeinden heute zudem auf die Gefährdung der Natur hin, auf Umweltschutz oder Entwicklungshilfe. Manche verbinden dies mit einer Solidaritätsaktion für Menschen, die Not und Hunger leiden.

Wie wird gefeiert?

In der Kirche wird der Altar geschmückt mit Früchten, Gemüse, Blumen und Getreideähren. In manchen Pfarreien gibt es Prozessionen und aufwendig gestaltete Blumen- und Früchteteppiche. In einigen Gegenden werden Erntekränze geflochten oder Erntekronen gebastelt.

Seit wann wird Erntedank gefeiert?

Die Christen feiern seit dem dritten Jahrhundert. Doch schon in vorchristlicher Zeit gab es in fast allen Kulturen Riten und Feste, um sich für eine gute Ernte zu bedanken oder um sich vor Ernteausfällen durch Unwetter und andere Schäden zu schützen. Weil die Menschen früher deutlich stärker von einer guten Ernte abhängig waren als heute, gab es immer schon Opferungen und andere kultische Handlungen.

Gibt es einen Bezug zur Bibel?

Man könnte das Erntedankfest auf die «Genesis» zurückführen, das allererste Buch des Alten Testaments. Dort wird beschrieben, dass Ackerbauer Kain einige Früchte seiner Felder opferte und sein Bruder, der Hirte Abel, ein Jungtier aus seiner Herde. Das Thema Ernte und seine besondere Bedeutung spielt auch in vielen anderen Texten eine wichtige Rolle, nicht zuletzt in einigen Gleichnissen Jesu.

Wann wird gefeiert?

Nicht zuletzt wegen der unterschiedlichen Wetter- und Klimazonen gibt es keinen weltweit einheitlichen Termin für das Erntedankfest. Für Deutschland legte die katholische Bischofskonferenz 1972 den ersten Sonntag im Oktober fest, wobei die Gemeinden nicht dazu verpflichtet sind, Erntedank zu feiern. In evangelischen Pfarreien war lange Zeit der Michaelstag (29. September) oder einer der benachbarten Sonntage der klassische Erntedanktag. Heute feiern sie meist auch am ersten Oktobersonntag.

Ist Erntedank ein rein religiöses Fest?

Immer wieder gab es auch politische Einflussnahme. So wurde in Preußen im Jahr 1773 ein Erntedanktag eingeführt. Und 1933 belebten die Nationalsozialisten das in Deutschland lange vergessene Fest mit großem Propaganda-Aufwand wieder, um die Landwirte enger an die "Volksgemeinschaft" zu binden. In der DDR und in anderen sozialistischen Ländern wurde der Ernte auch eine besondere Bedeutung beigemessen. Dabei wurde aber jeglicher religiöser Bezug verleugnet bis hin zu Parolen wie: "Auch ohne Gott und Sonnenschein bringen wir die Ernte ein."

Hat der "Thanksgiving Day" in den USA auch etwas mit Erntedank zu tun?

Vom Ursprung her ja. Denn das seit 1941 immer am vierten Donnerstag im November begangene große Familienfest hat sich aus dem Erntedankfest entwickelt. Dieses wurde erstmals 1621 in Massachusetts von den Pilgervätern als Dank für die erste Ernte in der neuen Heimat gefeiert.

Von Gottfried Bohl

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: