Gefällte Bäume im Hambacher Forst, im Hintergrund der Tagebau
Gefällte Bäume im Hambacher Forst, im Hintergrund der Tagebau
Lutz Braunöhler, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen
Lutz Braunöhler, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen

25.04.2018

Naturschutzbund will Abholzung des Hambacher Forsts verhindern Kampf um das letzte Stückchen Wald

Seit Jahren droht dem Hambacher Forst weitere Abholzung für den Tagebau der RWE. Doch es gibt Gegenwehr, das letzte Stück Wald zu retten. Aus christlichen Motiven und mit dem Blick über den eigenen "Forst-Rand" hinaus.

DOMRADIO.DE: Vergangenen Freitag hat der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) erneut gegen den Hambacher Tagebau geklagt. Vorausgegangen war ein Streit darum, ob der noch verbliebene Rest des Waldes geschützt werden muss oder nicht. Klagt der BUND Ihrer Meinung nach zu Recht gegen den Braunkohle-Tagebau?

Lutz Braunöhler (Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen): Meines Erachtens klagt er mit vollem Recht. Die Sache muss nochmal vom Verwaltungsgericht in Köln aufgerollt werden. In dem vorausgegangenen Verfahren hat das Verwaltungsgericht mit einem Vergleichsvorschlag die Richtung schon vorgegeben und der RWE und der Landesregierung einen guten und goldenen Weg gezeigt, wie man aus der Sache ohne Gesichtsverlust wieder rauskommt. Ich verstehe auch nicht, weshalb RWE diesen Weg nicht geht, denn die weitere Verstromung von fossilen Brennstoffen ist so klimaschädlich – das wissen wir ja alle.

DOMRADIO.DE: Laut BUND wurde ein RWE-Gutachten von der zuständigen Bergbehörde anerkannt, auf der anderen Seite ignoriert die Behörde offenbar ein Gutachten, das von den Naturschützern in Auftrag gegeben wurde. Geht es da bei den Entscheidungen über den Hambacher Forst fair zu?

Braunöhler: Ich habe nicht den Eindruck, dass es da fair zugeht. Denn, wenn man bedenkt, dass die Quintessenz dieses RWE-Gutachtens letzten Endes ist, dass der verbliebene Rest des Hambacher Forstes nicht mehr schützenswert sei, dann ist das ja absurd. Man muss sich fragen, wer dafür verantwortlich ist, dass da nur noch so ein kleiner Rest vorhanden ist. Und dieser ist gleichwohl schützenswert – das weisen auch andere gutachterliche Stellungnahmen deutlich aus.

DOMRADIO.DE: Wir Christen haben ja einen besonderen Auftrag, die Schöpfung zu bewahren. Ist das auch der Grund, warum Sie sich persönlich beim Thema Umweltschutz engagieren?

Braunöhler: Das ist sicherlich der Ansatz, den wir immer verfolgt haben. Bewahrung der Schöpfung ist ja auch Ausdruck bei den Pariser Klimaverhandlungen. Und unsere Maßnahmen, die wir ergreifen, mit dem starken Verbrauch von Energie von fossilen Brennstoffen führt auch dazu, dass Menschen in der Dritten Welt beeinträchtigt werden, stärker noch als wir hier. Die können sich nicht wehren. Für diese Menschen haben wir aber auch eine soziale Verantwortung. Und diesen Denkansatz müssen wir konsequent weiterverfolgen, um die Klimaschutzziele erreichen zu können.

DOMRADIO.DE: Erwarten Sie bei dem Streit um dieses Waldgebiet, dass sich die Kirche oder auch Laienorganisationen stärker einmischen?

Braunöhler: Ja, vor allem öffentlichwirksam einmischen. Es gibt viele Gruppierungen, die dafür streiten, die müssen nicht immer kirchlich angebunden sein. Aber die Kirche hat immer noch einen großen Einfluss und ein deutliches Gewicht in der politischen Landschaft. Deswegen finde ich es wichtig, dass sich insbesondere die Laienorganisationen weiterhin dafür stark machen, aber auch, dass sich Bischöfe positionieren. Auch das ist sehr wichtig.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 10.12.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Jörg Schwenzfeier
    10.12.2018 07:45
    Evangelium

    Jörg Schwenzfeier

  • Lukasevangelium
    10.12.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 5,17–26

  • Mutter Teresa erhält den Friedensnobelpreis 1979
    10.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Friedensnobelpreis für Mutter...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.