Symbolbild Intersexualität
Symbolbild Intersexualität

23.11.2017

Kirche muss sich laut Theologe mit Intersexualität befassen Grundsätzliche Fragen des christlichen Menschenbildes

Das Bundesverfassungsgericht hatte erst kürzlich entschieden, dass ein dritter Geschlechtseintrag im Geburtenregister nötig sei. Dies habe auch theologischen Klärungsbedarf, meint der Kirchenrechtler Thomas Schüller und sieht die Kirche gefragt.

Die Deutsche Bischofskonferenz müsse sich ganz konkret mit den melderechtlichen Fragen auseinander setzen, sagte der Münsteraner Theologe der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt". Es gebe in Deutschland die weltweit einmalige Situation, dass die Kirchen die gesamten Meldedaten vom Staat bekämen.

Sie seien deshalb auch verpflichtet, die Personenstandsdaten eins zu eins in ihren Erfassungssystemen abzubilden. "Zu den Kerndaten wird das dritte Geschlecht gehören. Das müssen die Kirchen bei sich auch so eintragen." Sollte die Kirche diesen Schritt nicht nachvollziehen, "könnte der Staat mit guten Gründen die bisher komplikationsfreie Datenweitergabe kritisch bedenken".

Vatikan sei gefragt

Theologisch sieht der Kirchenrechtler vor allem den Vatikan gefragt: "Was die Sakramentenlehre anbelangt, Taufe, Ehe, Weihe, aber auch die Frage des Eintritts in einen Männer- oder Frauenorden - damit muss Rom sich befassen."

Nach gegenwärtigem Stand der katholischen Lehre könne etwa nur ein eindeutiger Mann eine eindeutige Frau heiraten. Auch der Zugang zur Priesterweihe bleibe verwehrt, wenn keine eindeutige Geschlechtszuweisung erkennbar sei, so der Kirchenrechtler weiter.

Hier gebe es ja bereits eine Grundsatzentscheidung der Glaubenskongregation noch unter Kardinal Joseph Ratzinger, dass Frauen, die durch Geschlechtsumwandlung Männer wurden, nicht zur Weihe zuzulassen seien, da sie von Geburt immer ein naturrechtlich feststehendes Geschlecht hätten.

Grundsätzliche Fragen des christlichen Menschenbildes

Laut Schüller geht es aber auch um ganz grundsätzliche Fragen des christlichen Menschenbildes, zu der sich die Glaubenskongregation verhalten müsse. "Die Wirklichkeit ist komplexer als ein klassisches binäres Menschenbild."

Nach Einschätzung Schüllers sind in dieser Frage allerdings kaum Fortschritte zu erwarten. "Ich wäre schon zufrieden, wenn Rom sagen würde: Okay, wir müssen diese zwischen beiden Geschlechtern geborenen Menschen als Ebenbilder Gottes betrachten. Wir nehmen sie so, wie sie sind, und ordnen sie nicht gewaltsam den Kategorien Männer oder Frauen zu. Wenn so eine Aussage schon käme, wäre viel gewonnen."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…