San Giovanni a Porta Latina in Rom: Adam und Eva.
San Giovanni a Porta Latina in Rom: Adam und Eva.
Reinhard Kardinal Marx
Reinhard Kardinal Marx

11.06.2017

Marx sieht bei Gleichberechtigung großen Handlungsbedarf "Gott ist es nicht peinlich, dass Mann und Frau miteinander schlafen"

Der Münchner Kardinal Marx sieht in Fragen der Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft noch viel Handlungsbedarf. Auch die Kirche selbst müsse "kritisch zurückschauen", so der Erzbischof.

Dem österlichen Glauben gemäß stünden Mann und Frau "auf einer Ebene, sind auf Augenhöhe", betonte der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Samstag bei einem Gottesdienst in Garching bei München. Die Gleichberechtigung der Frauen, das Miteinander von Männern und Frauen sei noch nicht abgeschlossen, sondern sei "bis heute weltweit ein riesiges Thema". Zugleich wandte er sich gegen Beliebigkeit in der Diskussion um Geschlechterdifferenzen und gegen "Schlussfolgerungen, die mit dem Evangelium nicht vereinbar" seien.

Die Differenz zwischen den Geschlechtern bezeichnete Marx als einen Reichtum. Dies betreffe auch die Sexualität und die Weitergabe des Lebens. "Gott ist das nicht peinlich, dass Mann und Frau sich lieben, dass sie miteinander schlafen und so mitwirken am Schöpfungsgeschehen Gottes." Kinder würden auch nicht "gemacht", wie es häufig genannt werde, sondern "gezeugt durch die Begegnung zwischen Mann und Frau".

Ehe als göttliches Vertrauen

Dabei erinnerte der Kardinal daran, dass man gläubige Familie, ein gläubiger Mensch auch sein könne in einer Umgebung, die dem vielleicht entgegenstehe. Im Übrigen sei eine Ehe zu führen nicht einfach, jedoch "etwas Großes", das Gott den Menschen zutraue.

Anlass des Gottesdienstes war die Jahresversammlung des Landesverbands Katholischer Männergemeinschaften in Bayern. Die Männervereine bestehen aus kirchlichen Verbindungen, Männer- und Burschenvereinen, Jungmännern, Arbeitervereinen, Männerwerken und Katholischen Casinos. Einigen der Vereine gehören auch Frauen an.

Eingehen auf veränderte Rollenbilder

Gegründet wurde der Landesverband 1903 mit dem Ziel, der christlichen Sache im Allgemeinen zu dienen, die Interessen des katholischen Bürgertums zu fördern und dessen Einfluss im öffentlichen Leben zu stärken. Heute sieht sich der Verband eigenen Angaben zufolge vor allem gefordert, das veränderte Rollenbild von Männern zur Sprache zu bringen und die Männer bei der Suche nach einer zeitgemäßen Spiritualität und einem gelingenden Leben zu unterstützen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 19:00 Uhr 
Kirche und Klassik

Der domradio-Ausklang an Sonn- und Feiertagen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar