Abbe Georges Lemaitre
Abbe Georges Lemaitre

20.06.2016

Vor 50 Jahren starb "Big Bang"-Entdecker Abbe Georges Lemaitre Den Knall gehört

Kopernikus und der "Fall Galilei" werden bis heute in der Schule gelehrt. Sie trieben einen Keil des Misstrauens zwischen Kirche und Naturwissenschaften. Doch es war ein katholischer Priester, der zuerst den Knall hörte.

"Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Die Erde aber war wüst und leer (...), und Gottes Geist schwebte über den Wassern." So wird der Anfang der Welt in der Genesis, dem ersten Buch der Bibel, beschrieben. Dass dieser Schöpfungsbericht kein wissenschaftliches Traktat, sondern vielmehr ein mehr als 2.500 Jahre altes Glaubenszeugnis ist, hat sich heute außerhalb der kreationistischen Welt in Teilen der USA herumgesprochen. Die angebliche Wissenschaftsfeindlichkeit der katholischen Kirche bleibt sprichwörtlich - und doch war es ausgerechnet ein katholischer Priester, der die Gegentheorie vom "Urknall" entwickelte: der Belgier Georges Lemaitre, der vor 50 Jahren, am 20. Juni 1966, in Löwen starb.

Ausdehnung des Weltalls

Die wichtigste Erkenntnis dieses Astrophysikers und Theologen ist so simpel wie einleuchtend: Das Weltall hat seinen Ursprung in der Zeit. Wenn Galaxien permanent auseinanderdriften, dann müssen sie früher näher beieinandergelegen haben. Und das legt nahe, dass noch viel früher, an einem bestimmten Punkt in der Zeit, das gesamte Universum in einem einzigen Punkt konzentriert gewesen sein muss: dem "Ur-Atom", das "im Moment der Entstehung des Universums explodierte".

Lemaitre ging davon aus, dass die kurz zuvor entdeckte Rotverschiebung von Sternennebeln nicht als Folge einer Bewegung von Galaxien im All, sondern der Ausdehnung des Weltalls selbst zu deuten sei.

Seine Ideen publizierte der junge Professor 1927 in einer wenig bekannten belgischen Fachzeitschrift - zwei Jahre früher als der US-Forscher Edwin Hubble (1889-1953), dem heute allgemein die Erkenntnis von der Ausdehnung des Weltalls zugeschrieben wird. Erst 1931 übersetzte Lemaitre seinen Aufsatz auch ins Englische. Er ließ dabei jedoch die eigentlich entscheidenden Passagen über die Expansion des Universums weg, weil Hubble diese Gedanken nach seiner Auffassung bereits 1929 präziser dargelegt hatte - später als "Hubble-Konstante" berühmt geworden. Ein eigenes Urheberrecht hat der Priester-Physiker nie eingefordert.

Priester und Forscher

Schon früh wollte der Jesuitenschüler Lemaitre, 1894 im wallonischen Charleroi geboren, Priester und Forscher zugleich werden. Doch seine Ambitionen wurden zunächst durch seinen Fronteinsatz im Ersten Weltkrieg unterbrochen. Neben der Theologie am Priesterseminar von Mecheln studierte er dann in Löwen Mathematik und Physik und promovierte 1920. Seine vielfältigen Begabungen brachten die nächsten Schritte in rascher Folge: 1923 Priesterweihe; 1924 Weiterstudium in Cambridge in Stellarastronomie; 1925 Professur in Löwen; 1927 weitere Promotion am Massachusetts Institute for Technology. Pius XII. (1939-1958) nahm Lemaitre Ende 1940 in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften auf.

"Urknall" entspringe einem Schöpfungsakt Gottes

Seinen Glauben an Gott haben seine Erkenntnisse nicht ins Wanken bringen können. Und so war Lemaitres Antwort auf die Frage, wer denn wohl der Auslöser für diesen Ur-Impuls gewesen sei, die des Theologen. Das gefiel und leuchtete auch der Päpstlichen Akademie ein, die seine Theorie 1951 anerkannte. Pius XII. erklärte, der mit dem "Urknall" zeitlich festlegbare Beginn der Welt - nach heutiger Erkenntnis vor rund 13,8 Milliarden Jahren - entspringe einem Schöpfungsakt Gottes.

Genau diese Interpretation aber machte die "Big Bang"-Theorie für Lemaitres Kritiker so schwer verdaulich: eben viel zu nah an der biblischen Vorstellung von der göttlichen Schöpfung der Welt, zudem mit der unerklärbaren Einmaligkeit ("Singularität") eines "Ur-Atoms". Angeblich soll es dem Belgier erst Jahre später bei einer Reise nach Kalifornien gelungen sein, Albert Einstein (1879-1955) tatsächlich zu überzeugen.

Beweis für die Richtigkeit der Urknall-Theorie

Doch erst nach Lemaitres Emeritierung in Löwen 1964 schließlich kam der letzte Beweis für die Richtigkeit der Urknall-Theorie. Die beiden jungen Astrophysiker Arnold Penzias und Robert Wilson entdeckten in Holmdelb/New Jersey 1965 den Einfall konstanter schwacher Radiowellen auf die Erde: kosmische Hintergrundstrahlung; ein Rauschen, Echo des einst verlachten "Big Bang".

Georges Lemaitre starb am 20. Juni 1966 in Löwen. Ein Asteroid des "Hauptgürtels" zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter ist heute nach ihm benannt, dazu ein Mondkrater und ein Transportgefährt zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS. Er hätte wohl mehr verdient gehabt.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar