Sterbebegleitung
Die Sterbebegleitung in Deutschland ist unzureichend

06.02.2015

Mehr Forschung gefordert Es fehlt an Palliativversorgung

Wissenschaftler aus Medizin und Pflege sehen in der deutschen Palliativmedizin dringenden Handlungsbedarf. Im internationalen Vergleich schneide Deutschland bei der Versorgung Schwerstkranker eher schlecht ab.

Die Palliativversorgung, die unheilbar kranken möglichst hohe Lebensqualität verschaffen soll, sei hierzulande weder gleich noch gerecht, sagte der Tübinger Mediziner Hans-Peter Zenner am Freitag in Berlin. Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern forderte Zenner zudem eine Stärkung der Forschung. Man wisse noch zu wenig über eine optimale Palliativversorgung, sagte er.

Zenner ist Sprecher einer Arbeitsgruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Gemeinsam mit der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften hat die Einrichtung mit Sitz in Halle eine Stellungnahme für eine bessere Palliativversorgung vorgelegt. Die Wissenschaftler fordern eine flächendeckende Versorgung. Noch gebe es viele weiße Flecken, sagte Zenner. Zudem fordern sie eine in ganz Deutschland verpflichtende lückenlose Finanzierung der palliativen Versorgung in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und in der häuslichen Umgebung. Nach ihren Angaben ist dies derzeit je nach Bundesland sehr unterschiedlich geregelt.

Bei der Palliativversorgung stärker interdisziplinär denken

Forschungsbedarf sehen die Experten vor allem bei der Frage, wie eine gute Palliativmedizin, an der nicht nur Ärzte, sondern auch Krankenschwestern, Pfleger, Ehrenamtler und Angehörige teilhaben, am besten organisiert und koordiniert werden muss. Dabei müsse auch verstärkt interdisziplinär gedacht werden, sagte Zenner. Palliativversorgung werde derzeit noch zu stark als rein ärztliche Aufgabe verstanden.

Der Ausbau der Hospiz- und Palliativmedizin ist in Deutschland durch die Debatte um den assistierten Suizid stärker in den Blick gerückt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und eine große Mehrheit im Bundestag haben sich für eine stärkere Förderung der Begleitung unheilbar Kranker ausgesprochen. Ein entsprechendes Gesetz soll nach ihrem Willen in diesem Jahr verabschiedet werden.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 26.07.2017

Video, Mittwoch, 26.07.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.07.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Streit zwischen EU und Türkei
  • Namenstag von Anna und Joachim
  • Urlaubsseelsorge im Regen
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Missbrauchsverfahren gegen Kardinal Pell
  • Frankreich ein Jahr nach der Ermodrung von Priester Hamel
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Missbrauchsverfahren gegen Kardinal Pell
  • Frankreich ein Jahr nach der Ermodrung von Priester Hamel
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar