26.09.2018

Renovabis will europäische Erinnerungskultur fördern Gegen das Vergessen

Unter anderem mit einem Kongress unter dem Leitwort "Erinnerung und Aufbruch - Wege zur Versöhnung in Europa" begeht das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis sein 25-jähriges Bestehen – und will gegen das Vergessen ansteuern.

Das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis will verstärkt Initiativen für eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur fördern. Die zunehmenden Konflikte wegen unterschiedlicher Interpretationen der Geschichte seien nur zu überwinden, "wenn die Bereitschaft zu einem ehrlichen Dialog und zur Versöhnung vorhanden sind", sagte Renovabis-Hauptgeschäftsführer Christian Hartl am Mittwoch in Berlin.

Grußwort von Papst Franziskus

Er äußerte sich beim Auftakt eines Kongresses unter dem Leitwort "Erinnerung und Aufbruch - Wege zur Versöhnung in Europa" anlässlich des 25-jährigen Bestehens von Renovabis. Rund 270 Experten aus 26 Ländern nehmen an dem Treffen teil. Themen sind unter anderem die bis heute verschiedenen Bewertungen der Friedensschlüsse nach dem Ersten Weltkrieg und der Russischen Revolution. Bislang fördert Renovabis unter anderem bereits das "Zentrum für Dialog und Gebet" in Auschwitz, das jährlich rund 6.000 junge Besucher hat.

In einem schriftlichen Grußwort übermittelte Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin den Dank von Papst Franziskus an Renovabis. Das Kirchenoberhaupt rief das Hilfswerk dazu auf, den "Weg wahrhaften Dialogs und konkret erfahrbarer Solidarität weiterzugehen".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte das Engagement von Renovabis als "Ausdruck der völkerverbindenden Kraft des christlichen Glaubens". Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erklärte, wenn Christen sich über Ländergrenzen darum bemühten, über ihre Geschichtsbilder ins Gespräch zu kommen, erfolge dies auch stellvertretend für ihre Völker.

Förderung von Versöhnungsprojekten

Bei dem Kongress erklärte der neue Renovabis-Geschäftsführer Markus Ingenlath, das Hilfswerk habe bereits seit seiner Gründung mit Partnerorganisationen Versöhnungsprojekte gefördert. Dabei sei es um die Verständigung zwischen verfeindeten Volksgruppen und Nationen sowie um Orte mit einer stark gewaltbelasteten Vergangenheit gegangen. Als deutscher Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks hatte sich Ingenlath von 2012 bis 2018 für den Austausch beider Länder eingesetzt.

Die russische Historikerin Irina Scherbakowa bezeichnete den Nationalismus und Populismus in ihrem Land als "kulturelle Katastrophe". Für alle politischen und gesellschaftlichen Probleme würden angebliche äußere oder innere Feinde verantwortlich gemacht.

Dagegen mit Fakten vorzugehen, sei "unglaublich schwer". Scherbakowa gehört zu den Initiatoren von "Memorial", Russlands bedeutendster Menschenrechtsorganisation.

Der polnische Historiker Wlodzimierz Borodziej nannte es eine immer wichtigere Aufgabe, das Vertrauen in die parlamentarische Demokratie zu stärken. Zwar lägen illiberale Demokratien wie in Ungarn viel Wert auf Wahlen, nicht dagegen auf Rechtsstaat und Minderheitenschutz.

Der Außenminister der letzten DDR-Regierung, Markus Meckel, empfahl, Gedenktage wie den Mauerfall am 9. November 1989 mit anderen davon betroffenen Staaten zu feiern, um eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur zu fördern.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Erstkommunion in Düsseldorfer Autokino
  • Welterbestatus des Kölner Doms in Gefahr? Dombaumeister Peter Füssenich zum Welterbetag
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Größte private Ikonen-Sammlung
  • Wie ergeht es Weltläden in Corona-Zeiten?
  • Religionsunterricht in Corona-Zeiten
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Größte private Ikonen-Sammlung
  • Wie ergeht es Weltläden in Corona-Zeiten?
  • Religionsunterricht in Corona-Zeiten
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…