Renovabis Pfingst-Aktion 2017
Renovabis Pfingst-Aktion 2017
Renovabis fördert in Rumänien Ausbildungsprojekte
Renovabis fördert in Rumänien Ausbildungsprojekte

12.05.2017

Renovabis kritisiert schlechte Arbeitsbedingungen von Migranten "Mittel für Armutsbekämpfung und Entwicklungshilfe nötig"

Das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis hat schlechte Bedingungen für Arbeitsmigranten aus Ost- und Mitteleuropa kritisiert. Viele befänden sich in prekären Lebens- und Arbeitsverhältnissen.

Viele Männer  in Ost- und Mitteleuropa würden im Baugewerbe arbeiten, so Renovabis-Geschäftsführer Gerhard Albert am Freitag in einem Interview in der Reihe "Zwischenrufe" der Deutschen Kommission Justitia et Pax zum Wahljahr 2017. Dort gebe es oft keine Arbeitsverträge. Die Arbeiter "müssen mehr als zehn Stunden arbeiten, der Lohn wird nicht immer pünktlich oder in vereinbarter Höhe ausgezahlt". Auch in Pflege und Betreuung, die vorwiegend von Frauen übernommen würden, herrschten schwierige Verhältnisse. "Die Verfügbarkeit rund um die Uhr, die fehlende Freizeit und die Trennung von der eigenen Familie wird von den Pflegemigrantinnen als belastend empfunden."

In diesen Bereichen müssen laut Albert fairere Arbeitsbedingungen und gerechtere Löhne besser durchgesetzt und kontrolliert werden. Zudem sei im Pflegebereich eine Kontrolle der polnischen und rumänischen Vermittlungsagenturen erforderlich, da diese oftmals die Mindestlohnregelung umgingen oder keine Sozial- und Rentenversicherung abschlössen.

Konsequenzen für Entwicklung des Landes

In vielen Herkunftsländern müssten sich die Regierungen stärker für die Sicherung von Rechtsstaatlichkeit und die Bekämpfung der Korruption einsetzen, forderte Albert. So ziehe Rumänien die soziale Grundförderung zurück. "Das sollte seitens der Bundesregierung und der EU kritisch kommentiert werden." Zugleich bleibe es aber notwendig, für diese Länder weiter Mittel für Armutsbekämpfung und Entwicklungshilfe bereitzustellen.

Viele Osteuropäer kämen aufgrund ihrer aussichtslosen Situation nach Deutschland. Unter südosteuropäischen Jugendlichen herrsche ein großer Auswanderungswunsch. "Das hat aber erhebliche Konsequenzen für die politische, gesellschaftliche und ökonomische Entwicklung der Länder im Osten Europas", so der Geschäftsführer.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Gäste zu aktuellen Themen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar