Methodistenbischof Rückert zur Kirchenspaltung
Synodaler Weg: Kritiker befürchten Kirchenspaltung
Unter Druck: Bischof Gregor Maria Hanke
Gregor Maria Hanke

11.04.2021

Bischof Hanke fürchtet Spaltung durch Synodalen Weg Reichen bloße Strukturreformen?

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke befürchtet eine Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Reformprojekts Synodaler Weg. Bei einer Podiumsdiskussion im Kloster Plankstetten kritisierte er am Samstag "Webfehler".

Diese Fehler seien zu Beginn dieses Gesprächsprozesses gemacht worden, so Hanke. Ihm fehle ein spiritueller Aufbruch: "Mit einer bloßen Strukturreform werden wir die Dinge nicht verändern."

Kirche habe "schwer versagt"

Zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche, der ja einer der Anlässe für den Synodalen Weg ist, sagte Hanke, es führe kein Weg an einer lückenlosen Aufklärung vorbei. "Hier hat die Kirche schwer versagt." Für das Bistum Eichstätt kündigte er eine systematische Aufarbeitung an: "Wir müssen aus den schrecklichen Geschehnissen lernen."

Der Bischof äußerte sich auch zu anderen aktuell diskutierten Themen der Kirche in Deutschland. Dabei betonte er, er sehe derzeit keinen Weg hin zur Priesterweihe von Frauen. Vielmehr wünsche er sich eine gezielte Förderung von Frauen in Leitungspositionen. Zudem stellte er sich hinter das Nein des Vatikan zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Unabhängig davon hätten Homosexuelle ihren Platz in den Gemeinden: "Sie sind getauft, sind unsere Schwestern und Brüder, sie gehören zu uns."

Zölibat "keine göttliche Einflüsterung"

Eine Änderung beim Zölibat, der Pflicht zur Ehelosigkeit für Priester, schloss Hanke nicht generell aus: "Das Zölibat ist ein Kirchengesetz und keine göttliche Einflüsterung." Zugleich betonte er, wie kostbar der Zölibat aus seiner Sicht sei: "Damit verkündige ich nicht nur mit meinen Worten, sondern mit meinem Leben: Es gibt etwas, das über den Tod hinaus Zukunft hat."

Der Bischof verwies auch auf den Brief von Papst Franziskus, den dieser den Glaubensbrüdern und -schwestern in Deutschland geschrieben hatte. Darin werde der geistliche Rahmen abgesteckt, den er bisher vermisse. Es sei gut zu diskutieren, so Hanke, aber "ich hoffe und erwarte, dass wir beim Synodalen Weg nicht auseinanderbrechen - weder in Deutschland noch in der Weltkirche".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.09.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf: ayari Jones DAS JAHR, IN DEM WIR VERSCHWANDEN
  • Katholische Junge Gemeinde zu U18 Wahl
  • SKM zur Bundestagswahl - Wie wohnungslose Menschen wählen können
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!