Bischof Franz-Josef Bode
Bischof Franz-Josef Bode

06.02.2020

Bischof Bode lobt erstes Treffen zum Synodalen Weg Von der breiten Mitte bestimmt

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode hat eine positive Bilanz des ersten Treffens zum Reformdialog Synodaler Weg gezogen. Eine breite Mitte und nicht die Extreme hätten die Debatte bestimmt, sagte er.

Im Interview mit der Bistumszeitung "Kirchenbote" (Sonntag) verwies Bode auf das Frauen-Forum. "Das Zusammenspiel von Frauen und Männern ist eines der wichtigsten Zeichen der Zeit", so der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

Christus sei "für uns Mensch, nicht Mann geworden". Nach Worten Bodes wären auch "männerbündische Entscheidungen" bei Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche "anders verlaufen, wenn Frauen beteiligt gewesen wären".

Zölibatäres Leben freistellen

Der Bischof kündigte an, das Frauenforum beim Synodalen Weg werde sich damit befassen, was heute schon möglich ist, um Frauen in der Kirche besser zu stellen. Zugleich solle es die Frage der Weiheämter für Frauen nicht aus den Augen verlieren. Bode hatte zusammen mit der Münsteraner Theologin Dorothea Sattler das Vor-Forum zu Frauenfragen geleitet.

Erneut sprach sich Bode dafür aus, künftig Priestern freizustellen, ob sie ein zölibatäres Leben führen wollten oder nicht. Für ihn seien zölibatär lebende Priester im Hauptberuf und nebenberufliche Priester mit Familie denkbar, sagte er. "Ich bin der Meinung, dass es beide Formen geben kann."

Nächste Synodalversammlung im September

Die Auftaktveranstaltung zum Synodalen Weg der katholischen Bischöfe und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hatte am vergangenen Wochenende stattgefunden. Von Donnerstag bis Samstag tagten 230 Kleriker und Laien auf einer sogenannten Synodalversammlung in Frankfurt/Main. Sie ist das höchste Gremium des deutschen Reformdialogs.

Inhaltlich stehen vier Themen im Zentrum: Macht, priesterliches Leben, Sexualmoral und Rolle der Frau. Die nächste Synodalversammlung findet vom 3. bis 5. September in Frankfurt statt.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 14.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Covid-19-Folgen: Save the Children warnt vor vielen Schulabbrechern
  • Präsidentschaftswahlen in Polen - das sagt die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…