Rainer Maria Kardinal Woelki
Rainer Maria Kardinal Woelki

27.01.2020

Kardinal Woelki zum Synodalen Weg Bischöfe sind bei Reformumsetzung frei

Klare Worte: Vor der ersten Vollversammlung des Synodalen Wegs betont Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, dass jeder Diözesanbischof frei entscheiden könne, ob und wie er die Beratungen und Beschlüsse in seinem Bistum umsetzt.

"Ich fühle mich hier vollkommen frei, nur meinem Gewissen und dem Glauben der ganzen Kirche verpflichtet", sagte der Kölner Erzbischof im Interview der "Herder Korrespondenz" (Februar).

In der Satzung des Synodalen Wegs heißt es dazu: "Beschlüsse der Synodalversammlung entfalten von sich aus keine Rechtswirkung." Die "Vollmacht der Bischofskonferenz und der einzelnen Diözesanbischöfe", im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeit Rechtsnormen zu erlassen und ihr Lehramt auszuüben, bleibe "durch die Beschlüsse unberührt".

Austausch unterschiedlicher Standpunkte

Außerdem forderte Woelki dazu auf, die verschiedenen thematischen Arbeitsgruppen nicht "einseitig" zu besetzen. Einen entsprechenden Antrag habe er "zusammen mit einer Gruppe von Bischöfen" gestellt. Beim Synodalen Weg müsse "auch wirklich ein Austausch zwischen unterschiedlichen Standpunkten" möglich sein.

Bei den vorbereitenden Foren sei man "vor vollendete Tatsachen gestellt worden", so der Kardinal weiter. Er habe damals kritisiert, dass er die Zusammensetzung für einseitig halte, und habe gemeinsam mit anderen Bischöfen noch weitere Teilnehmer benennen können. In den vier Foren geht es um die Schwerpunktthemen Sexualmoral, priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie Rolle von Frauen in der Kirche.

"In aller Offenheit" auf Dialog einlassen

Insgesamt lasse er sich auf den am Donnerstag mit der ersten Synodalversammlung in Frankfurt beginnenden Prozess "in aller Offenheit" ein, ergänzte Woelki. Es sei gut, aufrichtig miteinander um einen Weg in die Zukunft zu ringen. Auch Kontroversen gehörten dazu. Er vertraue darauf, "dass wir in einem Prozess des Aufeinanderhörens und der geistlichen Unterscheidung unter der Führung des Heiligen Geistes zu einem guten Ergebnis kommen werden".

Aus Sicht des Kardinals sollte es vor allem um eine neue "Evangelisierung" und eine "Neuausrichtung an Christus" gehen. "Wir müssen wieder lernen, aus dem Wort Gottes und aus den Sakramenten zu leben. Wir müssen uns auch wieder neu mit der Tradition und der Lehre der Kirche vertraut machen."

Ein wichtiges Ziel sei es, die Gesellschaft auf Grund des christlichen Glaubens mitzugestalten. Auch die weitere Aufarbeitung kirchlicher Missbrauchsfälle müsse im Blick bleiben, forderte Woelki.

Wissenschaftliche Theologie "nach außen" öffnen

Weiter forderte Kardinal Woelki eine stärkere Vernetzung der wissenschaftlichen Theologie mit anderen Disziplinen. "In der Medizin, der Automatisierung, der Medienethik oder den Formen unseres Zusammenlebens werden heute schon dringend Gesprächspartner gesucht", sagte er der Freiburger Zeitschrift "Herder Korrespondenz" (Februar). Theologie müsse sich mehr "nach außen" zu einer Gesellschaftswissenschaft entwickeln.

Das Erzbistum Köln übernimmt derzeit die Philosophisch-Theologische Hochschule (PTH) Sankt Augustin von den Steyler Missionaren. Woelki sieht in der Missionswissenschaft sowie in der internationalen Ausrichtung der PTH wichtige Schwerpunkte für die Zukunft. "Es braucht für die Weitergabe des Glaubens nicht weniger, sondern mehr gut ausgebildete Theologinnen und Theologen, die eine neue Evangelisierung, eine Vertiefung und gute Weitergabe des Glaubens bewirken", sagte der Erzbischof.

Die PTH ist eine kirchlich und staatlich anerkannte wissenschaftliche Hochschule mit Fakultätsstatus. Sie zählt eigenen Angaben zufolge rund 150 Studenten aus 20 Nationen. Kommissarischer Rektor ist seit diesem Semester der Kirchenrechtler Christoph Ohly (53). Die Priesteramtskandidaten des Erzbistums Köln studieren an der Universität Bonn, einige von ihnen aber auch an der PTH.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…