Kirchen treten für die Bewahrung der Schöpfung ein
"Churches for Future": Engagement für mehr Klimaschutz
Der Jesuit und Priester Jörg Alt
Der Nürnberger Jesuit und Priester Jörg Alt

21.01.2020

Jesuit Alt hofft auf den großen Knall zum Wohle der Gesellschaft "Uns läuft die Zeit weg"

Keine Bibel und keine Heiligen, sondern Greta, Fridays for Future und Rezo. Sie machen für den Jesuiten Jörg Alt deutlich, dass es Dringlicheres gibt als Zölibatsdebatten, auch beim Synodalen Weg.

"Wir brauchen den lieben Gott nicht dauernd Wunder wirken zu lassen, 90 Prozent können wir selbst lösen", sagt Jörg Alt. Wobei seine Worte bei der Vorstellung seines am Montag erschienenen Buches passend zum Titel ein einziger Appell, eine Anklage und auch eine Provokation sind. "Handelt! Ein Appell an Christen und Kirchen, die Zukunft zu retten", heißt das Werk, das der Jesuitenpater als sein persönlichstes Buch beschreibt - ganz im Gegensatz zu seinen Studien, die er sonst veröffentlicht, etwa zum Thema Steuer. Doch er könne eben nun nicht anders, erklärt er: "Verdammt noch mal, uns läuft die Zeit weg."

Anstoß durch Greta und Rezo

Greta Thunberg mit Fridays for Future, die Appelle des Klimaforschers Hans Joachim Schellnhuber und das Video des Youtubers Rezo - diese Trias hat Alt zu dem Buch inspiriert. In ihm ruft er Christen und die Kirchen dazu auf, sich nicht mit sich selbst zu beschäftigen, sondern sich auf Basis der Katholischen Soziallehre für eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft einzusetzen. Wobei der Pater den klassischen Dreischritt aus "sehen, urteilen und handeln" schon zu zwei Dritteln erfüllt sieht: "Sehen und urteilen ist bis zum Kotzen abgedeckt."

Aber auch Alt gesteht, dass er nicht mit Patentlösungen aufwarten könne. Im Internetlexikon Wikipedia würden rund 40 verschiedene Wirtschaftsmodelle vorgestellt. Diese auf ihre Tauglichkeit hin zu untersuchen, das müssten Experten machen. Immerhin, schon die Ankündigung des Buches habe dazu geführt, dass Ökonomen Unterstützung durch Promotionsprojekte angeboten hätten. Und auch in den Plänen von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht der Jesuit richtige Ansätze.

Aktivist und Kämpfer

Alt spricht viel von Alternativen, doch man hört auch viel Frust aus seinen Worten. Denn der Pater ist schon lange Aktivist und Kämpfer für die gute Sache. So setzte er sich erfolgreich für ein Verbot von Anti-Personen-Landminen oder für soziale Rechte von illegal in Deutschland lebenden Migranten ein.

Sein letztes Projekt zur Einführung einer Steuer auf alle Finanztransaktionen unterstützten mehr als 60.000 Menschen in einer Petition mit ihrer Unterschrift. Doch herausgekommen ist nach jahrelangen Verhandlungen lediglich der Vorschlag einer Aktiensteuer, die Spekulanten davonkommen lasse, schreibt Alt resigniert in seinem Buch. "Das zeigt, welche Macht der Finanzsektor hat", sagt er.

Buch an Bischöfe und ZdK weitergegeben

Deshalb müsse der Politik weiter Druck gemacht werden, fordert der Ordensmann und verweist auf Studien, nach denen es reiche, 3,5 Prozent der Bevölkerung zu mobilisieren, um "Eliten und Verantwortungsträger" zum Handeln zu bewegen. Doch warum gelingt es der AfD beim Flüchtlingsthema, wie Alt selbst sagt, Fridays for Future beim Thema Klima dagegen nicht? "Sie sind nicht aggressiv, sondern argumentativ", analysiert der Jesuit. "Man fühlt sich nicht von ihnen bedroht."

Doch das wird sich ändern, ist sich Alt sicher. "Hoffentlich, es muss knallen und es wird knallen, weil die Lage wirklich ernst ist. Es radikalisiert sich." Darauf müssten auch die Kirchen reagieren. "Wer nimmt uns denn noch ernst - wir sind doch viel zu nett." Deshalb habe er das Buch auch schon an Bischöfe und Mitglieder des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) verschickt. Impulse erhofft er sich nämlich auch von der Reformdebatte des Synodalen Weges, aber nicht bei den bisher diskutierten Fragen, etwa über den Zölibat. Es gehe um Wichtigeres. "Wir haben doch existenzielle Probleme, verflixt nochmal."

Christian Wölfel
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…