Frauen mit einem Plakat, das die Muttergottes mit zugeklebtem Mund zeigt, bei einer Mahnwache
Frauen mit einem Plakat, das die Muttergottes mit zugeklebtem Mund zeigt, bei einer Mahnwache

12.07.2019

Unterstützung für Maria 2.0 durch Münsters Diözesankomitee "Die Zeit zum Handeln ist reif"

Vom Bistum Münster ausgehend hatte die im Mai gegründete Initiative Maria 2.0 bundesweit Fürsprecherinnen gefunden. Nun erhält die Initiative zusätzliche Unterstützung vom Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster.

Viele Menschen fühlten sich von der Kirche enttäuscht und vermissten wirklich sichtbare Änderungen, sagte die Komitee-Vorsitzende Kerstin Stegemann am Freitag in Münster. "Die Zeit zum Handeln ist reif." Um zu zeigen, dass es der Kirche vorrangig um das Wohl der Menschen gehe, brauche es jetzt tiefgreifende Veränderungen. Das Komitee unterstütze deshalb die Forderungen der Bewegung.

Kirchenstreik sorgte für Aufsehen

Die Initiative Maria 2.0 fordert Gleichberechtigung und eine umfassende Aufarbeitung der Fälle sexueller Gewalt in der Kirche. Für Schlagzeilen und Diskussionen sorgte Mitte Mai ein einwöchiger "Kirchenstreik", bei dem die Initiatorinnen Frauen aufriefen, eine Woche lang keine Kirche zu betreten und ehrenamtliche Dienste ruhen zu lassen. Zuletzt hatten am vergangenen Wochenende mehrere hundert Personen in Münster demonstriert.

Die Kirche müsse bereit sein, Macht abzugeben und "alle Geschlechter gleichberechtigt an der Gestaltung teilhaben" zu lassen. Nur so könne sie das Vertrauen der Menschen zurück gewinnen, sagte Stegemann. Zu viele hätten der Kirche schon den Rücken gekehrt.

Kirche auf "synodalem Weg"

Umso mehr müsse auf die Forderungen derer eingegangen werden, die bereit seien, die Zukunft der Kirche zu gestalten, damit künftig noch viele Menschen hier ihre geistige Heimat fänden. Das Diözesankomitee begrüßte in dem Zusammenhang die Gesprächsbereitschaft der Münsteraner Bistumsleitung sowie den gemeinsamen Prozess von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Zentralkomitee der Katholiken (ZdK).

Der Reformdialog wurde von DBK und ZdK Anfang Juli konkretisiert. Start soll Anfang Dezember sein. Das erste große Treffen ist im Frühjahr 2020 geplant. Dabei soll es auch um die Rolle von Frauen in der katholischen Kirche gehen.

(KNA)

Mehr zum Thema Reformen

Mehr zum Thema Bistümer

Aus der Mediathek

Zum Video: Der Heilige Christophorus

24.07.20195:07

Video: Der Heilige Christophorus

Zum Video: Christliche Nachrichten

24.07.20193:09

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Kapitelsmesse am Mittwoch der sechzehnten Woche im Jahreskreis

24.07.201939:14

Video: Kapitelsmesse am Mittwoch der sechzehnten Woche im Jahreskreis

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 24.07.2019

Video, Mittwoch, 24.07.2019:Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen