Forderung nach Frauendiakonat (auf dem Katholikentag in Leipzig)
Auf dem Katholikentag in Leipzig
Irmentraud Kobusch
Irmentraud Kobusch

03.08.2016

Stellvertretende kfd-Vorsitzende spricht sich für Diakonat der Frau aus "Es gab schon in der frühen Kirche Diakoninnen"

Die stellvertretende kfd-Vorsitzende Irmentraud Kobusch begrüßt die neue vatikanische Kommission zum Frauendiakonat. Sie hofft, dass es demnächst Diakoninnen geben wird - und beruft sich auf die kirchliche Tradition. Ein domradio.de-Interview.

domradio.de: Was ist Ihr erster Eindruck von der Zusammensetzung der Kommission?

Irmentraud Kobusch (stellvertretende Bundesvorsitzende Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)): Ich freue mich, dass die Kommission doch jetzt relativ schnell zustande gekommen ist. Das war ja eine erste Frage: Wie lange wird es dauern, bis der Vatikan eine solche Kommission beruft. Ich finde, das ist schnell geschehen.

Eine weitere Forderung war, dass wir uns Frauen gleichwertig in dieser Kommission vertreten gewünscht haben. Auch das ist geschehen. Von daher finde ich erstmal die Zusammensetzung der Kommission - Männer und Frauen paritätisch - sehr positiv. Ich habe den Eindruck, dass Experten in dieser Kommission versammelt sind, die aus unterschiedlichen Perspektiven in ihrem Metier ausgewiesen sind. Und die Experten haben eine gute Mischung aus einem Blick auf die Kirchengeschichte und dem dogmatischen Gerüst.

domradio.de: Wie schätzen Sie in der Kommission das Pro und Contra gegenüber dem Frauendiakonat ein?

Kobusch: Ich weiß von einigen Namen, die jetzt öffentlich sind, dass sie dem Diakonat der Frau eher skeptisch gegenüber stehen. Aber ich weiß auch von Namen, die sich seit Jahren für das Diakonat der Frau engagieren. Von daher ist mein Eindruck, dass nicht "nur" Experten dabei sind, die eher skeptisch sind. Ich hoffe, dass da ein konstruktiver Diskurs stattfinden wird.

domradio.de: Die Kommission soll sich vor allem mit der Geschichte des Frauendiakonats auseinander setzen. Was ist an dieser Geschichte so spannend?

Kobusch: Das Spannende ist, dass es in der Frühzeit der Kirche Diakoninnen gegeben hat. Schon im Römerbrief kommt eine Diakonin vor. Das Interessante ist, dass sie mit dem Begriff "Diakonos" bezeichnet wird im Brief an Paulus. Der gleiche Begriff, der für die Männer als "Diakon" übersetzt wird, wird für die Frauen meistens als "Dienerin" übersetzt. Die Frage ist, wie das zu interpretieren ist. Wir sagen: Es hat in der frühen Kirche bereits eine Frau gegeben, die Diakonin gewesen ist.

Wir kennen ganz viele Belege aus der west-, vor allem aber aus der ostkirchlichen Tradition bis ans Mittelalter heran, dass es Frauen als Diakoninnen gegeben hat. Wir haben Weiheformulare - also Hinweise, wie die Frauen ins Amt gekommen sind. Die Formulare sind den Weiheformularen der Männer weitgehend gleich: Gleiche Formulierungen, gleiche Begrifflichkeit. Deshalb sagen viele Kirchenhistoriker, dass es in der frühen Kirche Diakoninnen gegeben hat. Das ist für uns wichtig, denn ein wesentlicher Strang ist für unsere Kirche ja die Berufung auf die Tradition.

domradio.de: Haben Sie die Befürchtung, dass am Ende doch alles beim Alten bleibt?

Kobusch: Ich habe die große Hoffnung, dass es nicht so sein wird. Das Interessante ist ja, dass die Frage nach dem Diakonat der Frau bisher nicht lehramtlich von der Kirche entschieden worden ist. Das heißt, an der Stelle ist Offenheit möglich ohne dass an der Lehre der Kirche etwas zu verändern ist. Denn Rom hat sich bisher zum Diakonat der Frau nicht geäußert.

Das Interview führte Silvia Ochlast.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar