16.02.2016

Kardinal Woelki predigt bei der Bischofsversammlung in Schöntal Sich Gottes Wort stellen

Für den Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki haben Worte Macht, "indem sie wirken und so Wirklichkeit schaffen". Im Unterschied zu gewollt oder ungewollt verletzenden Worten zwischen Menschen "heilt Gottes Wort und ist Leben".

Das sagte Woelki am Dienstag in einer Messfeier bei der Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe in Schöntal. Woelki rief die Christen auf, sich Gottes Wort zu stellen. Es richte einen Anspruch an die Menschen, der "in die Entscheidung von Heil oder Unheil ruft" so der Kardinal. Das Evangelium ist für ihn "ein Wort des Erbarmens Gottes", das Umkehr und ein Leben in Fülle bewirken wolle. Die Bischöfe beraten noch bis Donnerstag in der ehemaligen Zisterzienserabtei im Norden Baden-Württembergs über die Flüchtlingskrise und innerkirchliche Themen.

(KNA)