Rainer Maria Kardinal Woelki
Rainer Maria Kardinal Woelki
Pax Christi: Keine Waffenlieferungen in den Irak
Waffen als Exportware

24.11.2015

Kardinal Woelki kritisiert deutsche Rüstungsexporte "Gewalt wird nur verschärft"

Angesichts von Terror und Gewalt in vielen Ländern kritisiert Rainer Maria Kardinal Woelki die deutschen Rüstungsexporte scharf. "Dieser Terror und diese Gewalt werden zum Teil ermöglicht, verschärft und verlängert durch unsere Waffenexporte".

Das schreibt der Kölner Erzbischof in einem Beitrag für das Magazin "AdventsZeit". Deutschland exportiere "qualitätsvolle, zielgenaue und robuste Waffen in einem großen, noch die dagewesenen Umfang".

Deutschland bewaffnet die Welt

Der Kardinal verwies auf Zahlen der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, wonach der Wirtschaftszweig in der Bundesrepublik etwa 316.000 Menschen beschäftigt. Mit Rüstungsexporten sei allein 2011 ein Außenhandelsüberschuss von 6,7 Milliarden Euro erwirtschaftet worden. In diesem Sinne habe das "Handelsblatt" jüngst treffend getitelt. "Deutschland bewaffnet die Welt".

Steuereinnahmen fließen teilweise in Straßenbau

Die aus den Exporten resultierenden Steuereinnahmen fließen laut Woelki in Straßenbau und Kindertagesstätten in Deutschland. Diese Kitas würden auch diejenigen Kinder besuchen, die genau vor den Waffen geflohen seien, aus deren Verkaufsgewinn die Einrichtungen mitfinanziert worden seien. "Das ist eine Realität, der wir uns stellen müssen." Das Heft "AdventsZeit" verschickt das Erzbistum Köln diese Woche an rund 1,3 Millionen katholische Haushalte.

(KNA)