Friedensbote im Libanon - Benedikt XVI.
Friedensbote im Libanon - Benedikt XVI.

16.09.2012

Papst feiert im Libanon Friedensmesse Appell für Syrien

In Beirut hat Papst Benedikt XVI. mit rund 300.000 Christen aus dem ganzen Nahen Osten einen Gottesdienst unter freiem Himmel gefeiert. Dabei warb er erneut für Frieden und Versöhnung zwischen Christen und Muslimen im Nahen Osten. Besonders forderte der Papst ein Ende der Gewalt in Syrien und rief zu internationaler Vermittlung auf. "Mögen die Menschen doch begreifen, dass sie alle Brüder sind!", so Benedikt XVI. wörtlich. Heute endet seine Libanonreise.

Die arabischen Staaten sollten "gangbare Lösungen" zur Beilegung des Syrienkonflikts vorschlagen. Diese müssten "die Würde jedes Menschen, seine Rechte und seine Religion achten". Auch die internationale Gemeinschaft rief Benenedikt XVI. zum Engagement auf. In Syrien spiele sich eine "Tragödie der Auseinandersetzungen und der Gewalt" ab. Das "Dröhnen der Waffen" und "das Schreien der Witwen und Waisen" nehme kein Ende. Schon bei der Anreise am Freitag hatte der Papst einen Stopp aller Waffenimporte gefordert.

Papst überreicht das Abschlussdokument der Nahostsynode
Die Messe an der "Waterfront" der Mittelmeermetropole war der Höhepunkt und größter öffentlicher Auftritt der dreitägigen Nahost-Reise in den Libanon. Am Ende der Feier überreichte Benedikt XVI. den katholischen Kirchenführern der Region das Abschlussdokument einer Bischofssynode über den Nahen Osten. Das Dokument, Ergebnis einer Bischofssynode im Herbst 2010 im Vatikan, enthält Leitlinien für das künftige Wirken der katholischen Kirchen im Nahen Osten. An der Messe nahm auch der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman teil, ein maronitischer Christ.

Den Gottesdienst begleiteten hohe Sicherheitsvorkehrungen, noch einmal verstärkt seit den Unruhen wegen des antiislamischen Films "Die Unschuld der Muslime" in der arabischen Welt. Über dem Gelände kreisten Hubschrauber. Den Weg zum Veranstaltungsgelände legte Benedikt XVI. im schusssicheren Papamobil zurück. Dabei wurde er von Zehntausenden bejubelt.

"Diener des Friedens und der Versöhnung"
In seiner Predigt rief der Papst die Christen im Nahen Osten zum Einsatz für Frieden und Versöhnung auf. Sie müssten in ihrem persönlichen Umfeld und an ihrem Platz in der Gesellschaft als "Diener des Friedens und der Versöhnung" wirken. Zugleich ermutigte Benedikt XVI. die bedrängten Christen zu bleiben. Ihr körperliches und seelisches Leiden sei "nicht vergeblich".

Die Messe in Beirut feierte der Papst buchstäblich auf den Trümmern des libanesischen Bürgerkriegs: Die "Waterfront" wurde mit dem Schutt zerschossener Häuser aus den Kämpfen von 1975 bis 1990 aufgeschüttet. Für den Nachmittag stand ein ökumenisches Treffen mit orthodoxen Patriarchen und Führern anderer christlicher Konfessionen auf dem Programm. Am frühen Abend beendet der Papst seine 24. Auslandsreise und fliegt nach Rom zurück.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff