19.11.2011

Schreiben an die Bischöfe Papst ruft Kirche in Afrika zum Eintreten für Versöhnung auf

Papst Benedikt XVI. hat die katholische Kirche in Afrika zum entschiedenen Eintreten für Gerechtigkeit und Frieden aufgerufen. Angesichts von Bürgerkriegen, krassen sozialen Gegensätzen und Umweltzerstörungen müsse sich die Kirche für eine dauerhafte Versöhnung auf allen Gebieten einsetzen, heißt es in einem Schreiben des Papstes an die Bischöfe Afrikas.

Der Kontinent erlebe gegenwärtig wie die übrige Welt einen "Kulturschock", der die tausendjährigen Fundamente des gesellschaftlichen Lebens erschüttere. Diese "anthropologische Krise" erschwere die Begegnung mit der Moderne.

Das Dokument mit dem lateinischen Titel "Africae munus" (Das Engagement Afrikas), das Benedikt XVI. am Samstag in Ouidah im westafrikanischen Benin unterzeichnete, legt die Leitlinien für das kirchliche Wirken in Afrika fest. Der Papst äußert sich darin unter anderem auch zu Aids, zur Diskriminierung von Frauen sowie zum interreligiösen Dialog. An diesem Sonntag überreicht der Papst in Cotonou das Abschlussdokument der Afrikasynode 2009 den afrikanischen Bischöfe.

Benedikt XVI. fordert in dem Schreiben eine offene und ehrliche Vergangenheitsbewältigung in den von Bürgerkrieg und Völkermord zerrütteten Ländern des Kontinents. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Die Opfer hätten ein Recht auf Wahrheit und Gerechtigkeit, schreibt Benedikt XVI., ohne einzelne Länder namentlich zu nennen.

Benedikt XVI. bekräftigt auch die offizielle Position der katholischen Kirche zum Thema Aids. Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit seien vor allem eheliche Treue, sexuelle Enthaltsamkeit und eine Ablehnung sexueller Freizügigkeit wirksame Mittel, heißt es in dem Papier.

Benedikt XVI. ruft zudem zu einem verstärkten Schutz des ungeborenen Lebens sowie der Familie auf. Die ablehnende Haltung der Kirche gegenüber Abtreibungen dulde "keine Zweideutigkeiten". Die Bischöfe müssten deutlicher auf die "fragwürdigen Aspekte gewisser Dokumente internationaler Einrichtungen" zu diesem Thema hinweisen.

Besorgt äußert sich das Oberhaupt der katholischen Kirche auch über eine fortwährende Diskriminierung von Frauen in Afrika. Im Namen überkommener Traditionen würden Frauen oft gedemütigt und erniedrigt. Ihre Würde und ihre Rechte würden "weiterhin weder voll anerkannt noch geschätzt". Der Papst ruft die Kirche auf, für die Rechte der Frauen einzutreten.

Der Papst ermutigt die Kirche auf dem Kontinent ferner, den Dialog mit dem Islam und den einheimischen Religionen zu vertiefen. Die Kirche müsse mit den Muslimen ein "geduldiges" Gespräch über die rechtliche und praktische Anerkennung der Religionsfreiheit führen.

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogram: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 27.01.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…