22.10.2021

Papst fordert zum Handeln auf Emotionale Botschaft an Eltern

Papst Franziskus hat angesichts der Covid-19-Pandemie jeden zum Handeln aufgerufen. In einem Schreiben zur 49. Sozialwoche appelliert der Pontifex an die Katholiken in Italien.

"Wir können nicht resignieren und tatenlos zusehen, wir können nicht gleichgültig oder apathisch bleiben, ohne Verantwortung für andere und für die Gesellschaft zu übernehmen", so der Papst in dem Brief. Er verstehe das Bedürfnis der Teilnehmer, sich zu treffen, einander zu sehen, zu lächeln, zu planen, zu beten und zu träumen, so Franziskus. Seine Hoffnung sei, dass die Sozialwoche eine synodale Erfahrung werde. Denn es sei nötig, das Leiden der Armen, der Verzweifelten und der Familien zu hören; das Leid derer, die ausgebeutet und ausgenutzt würden.

Franziskus verwies dabei auf junge Flüchtlinge und Migranten, auf arbeitslose Frauen oder Frauen, die sich zwischen Mutterschaft und Beruf entscheiden müssten. Er wies auch auf Arbeitnehmer hin, die in der Pandemie ihre Arbeit verloren hätten, Migranten, die sich nicht integrieren könnten oder Senioren, die ihrer Einsamkeit überlassen wurden. Die Begegnungen mit diese Menschen müssten das Handeln des Einzelnen beeinflussen und ändern.

Appell an Priester

Ebenso appellierte das Kirchenoberhaupt an Priester, nicht "in den Sakristeien zu bleiben" und sich als "elitäre Gruppe" abzuschotten. Christliche Gemeinschaften müssten hinausgehen. Es gehe nicht darum nach einfachen Lösungen zu suchen, um diejenigen zu schützen, die bereits in Sicherheit seien. Nötig seien "dauerhafte Veränderungsprozesse zum Nutzen der jüngeren Generationen".

In einer spontanen Videobotschaft wandte sich Franziskus am Donnerstagabend zudem mit einer "Liebkosung" an alle weinenden Eltern von Tarent. Er bete für alle Mütter und Väter, die wegen des Todes oder Leidens ihrer Kinder weinten. Auch ermutigte er die bei der Konferenz anwesenden Jugendlichen, sich besonders einzubringen bei der Frage der Zukunft des Planeten: "Ihr seid die Gegenwart", so Franziskus.

Im süditalienischen Tarent steht das größte Stahlwerk Europas. Die Umweltschädigung durch das Werk haben Forschern zufolge zu deutlich erhöhten Krebsraten vor allem bei Kindern und Jugendlichen in der Region geführt. Anfang des Jahres wurden mehrere Verantwortliche in erster Instanz zu langen Haftstrafen verurteilt.

Anna Mertens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 29.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Droht ein Advents-Lockdown?
  • Adventliche Mittagsgebete und Lichtfeiern in St. Laurentius (Wuppertal)
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…