Papst Franziskus betet für Myanmar
Papst Franziskus betet für Myanmar

16.05.2021

Papst feiert Solidaritätsmesse für Menschen in Myanmar "Nicht der Logik des Hasses nachgeben"

Papst Franziskus hat an diesem Sonntag eine Solidaritätsmesse für die Menschen in Myanmar gefeiert. Dabei rief er sie dazu auf, sich angesichts anhaltender Unterdrückung und Gewalt für Frieden und Geschwisterlichkeit einzusetzen.

Dabei sollten sie "nicht der Logik des Hasses und der Rache nachgeben, sondern "fest auf den Gott der Liebe" blicken, "während auf Erden gekämpft und unschuldiges Blut vergossen wird", sagte Franziskus am Sonntag bei einem Gottesdienst im Petersdom, den er in Solidarität mit den Menschen in Myanmar feierte.

Gewalt und Repressionen in Myanmar

Seit dem Militärputsch im Februar leidet das südostasiatische Land unter Repression, Gewalt und wirtschaftlichem Niedergang. "Wenn Interessen einzelner Gruppen, Profit- und Machtstreben die Oberhand gewinnen, kommt es immer zu Auseinandersetzungen und Spaltungen", kritisierte der Papst die Gewalt des Militärregimes. Spaltungen aber seien ein werk des Teufels.

Allgemein warnte der Papst Christen vor Kompromissen. Dem Evangelium treu zu sein, bedeute "dort, wo es Krieg, Gewalt und Hass gibt", "Handwerker des Friedens zu sein, sich zu engagieren, auch mit sozialen und politischen Entscheidungen, mit denen man sein Leben riskiert". Nur so könne sich etwas ändern. "Der Herr braucht keine lauwarmen Menschen", mahnte Franziskus.

Den Glauben bewahren

Dabei gehe es für Christen darum, den Glauben zu bewahren, "um nicht in die Resignation derer zu verfallen, die keinen Ausweg mehr sehen." Zu beten bedeutet laut Franziskus "nicht, vor Problemen wegzulaufen.

Es sei vielmehr die einzige Waffe, "um Liebe und Hoffnung zu bewahren inmitten so vieler todbringender Waffen". Ein Gebet voller Protest und Klage sei in solchen Situationen "Gott willkommener als andere Gebete, weil es aus einem verwundeten Herzen kommt", sagte der Papst.

An dem Gottesdienst nahmen rund 200 Menschen teil, darunter viele birmanische Ordensfrauen. Gleichzeitig wurde die Messe international live im Internet und über diverse TV-Sender übertragen. Die Lesungen wurden auf Birmanisch vorgetragen; der Zwischengesang auf Zomi, einer Sprache im Chin-Staat in Myanmar. Anders als sonst war im Petersdom nur ein Kardinal anwesend: der maltesische Kurienkardinal Mario Grech, Generalsekretär der Bischofssynode.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.06.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!