Bischöfe werben in Corona-Krise für neues Vertrauen in Europa
Symbolbild Solidarität
Papst Franziskus
Papst Franziskus

16.04.2021

Vatikan und UN-Vertreter rufen in Pandemie zu Solidarität auf Gegen Impfnationalismus

Der Vatikan hat erneut mehr internationale Zusammenarbeit und Solidarität im Kampf gegen die Pandemie und ihre Folgen gefordert. Der Papst appellierte wiederholt an die internationale Politik für eine "Globalisierung der Solidarität".

Die beständigen Appelle des Papstes an Staats- und Regierungschefs und internationale Organisationen für eine neue "Globalisierung der Solidarität" seien eine Konstante von Papst Franziskus, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Donnerstag bei einer Konferenz mit Vertretern mehrerer UN-Organisationen und Religionen.

Umfangreiche Tagung zu "Fratelli tutti"

Die von der Vatikan-Vertretung bei den UN in Genf organisierte Online-Tagung befasste sich mit der jüngsten Papst-Enzyklika "Fratelli tutti". Mit ihr biete die katholische Kirche eine Reihe von Richtlinien, um Themen wie Gesundheitsfürsorge, Flucht und Migration, Arbeit, humanitäres Völkerrecht und Abrüstung anzugehen. Eigens nannte Parolin nukleare Abrüstung, Menschen, die im informellen Sektor arbeiten oder Flüchtlinge. Zugleich ermahnte er die internationale Gemeinschaft, "dafür zu sorgen, dass jeder Impfstoff und jede Behandlung gegen COVID-19 sicher, verfügbar, erschwinglich und für alle zugänglich sind, die sie benötigen".

Impfnationalismus verurteilt

Nach Aussage von UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi beweist Covid-19 eindeutig, "wie falsch Sätze wie: 'Mein Land zuerst!' sind". Der entstandene Impfnationalismus verschärfe die Gräben zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften. Dort, wo Menschen nicht immunisiert werden können, entstünden Mutanten, die sich erneut verbreiteten und neue Epidemien auslösten. Mit dem Virus sei es wie mit dem Klima und Flüchtlingen: Für sie gebe es keine Grenzen.

Auch für den Leiter der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, ist der Kampf um Impfstoffe derzeit eine der größten Tests und Herausforderungen für weltweite Solidarität. Es könne nicht angehen, dass 80 Prozent aller Impfstoffe derzeit an reiche und einige Länder mittleren Wohlstands gingen, aber nur 0,2 Prozent an arme Länder.

Verhalten gegenüber Feinden

Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, berichtete aus einem Flüchtlingslager in Syrien, in dem derzeit 70.000 Frauen und Kinder der früheren IS-Miliz festsitzen. Diese würden "quasi als Feinde der Menschheit betrachtet". Eine entscheidende Frage menschlichen Umgangs, die auch in der Enzyklika "Fratelli tutti" angesprochen werde, lautet laut Maurer: Wie behandelst du deine Gegner? Ob Franz von Assisi oder Henry Dunant, der Gründer des Roten Kreuzes, hätten erkannt, wie wichtig es sei, Gewalt und Vergeltung einzuschränken, um Konflikte nicht unnötig zu verlängern.

Fehlende Reformen im Finanzsektor

Guy Ryder, Direktor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO erinnerte an die zahlreichen Appelle in der Finanzkrise 2008, eine neue Form von Wirtschaft zu schaffen. "Stattdessen machte man mit den veralteten Maßstäben einfach weiter", kritisierte Ryder. Die Covid-Pandemie biete noch einmal eine Chance, eine Wende zu schaffen, um Solidarität aufzuwerten und auch umzusetzen. Allerdings müssten viele dafür neu lernen, wie sozialer Dialog geht: Regierungen, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Religionen.

Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit

Der jordanische Prinz El Hassan bin Talal, seit Jahrzehnten im interreligiösen Dialog engagiert, warb dafür, die Ausnahmesituation der Pandemie noch mehr für natur- wie sozialwissenschaftliche Studien zu nutzen. Mit deren Hilfe ließe sich ein oft nur abstrakt beschworener "guter Wille" zu einer nachhaltigeren Umweltpolitik und mehr sozialer Gerechtigkeit besser umsetzen.

Von Roland Juchem
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 12.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Alabaster-Sanierung im Bonner Münster
  • Caritasverband Rhein Kreis Neuss zur Situation der ambulanten Pflege
  • Papst Franziskus will Korruption im Vatikan bekämpfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bibelgeschichten als Reime
  • Die Arbeit des Ökumenischen Arbeitskreises Flüchtlingshilfe
  • Wolfgang Niedeckens über sein Buch über Bob Dylan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bibelgeschichten als Reime
  • Die Arbeit des Ökumenischen Arbeitskreises Flüchtlingshilfe
  • Wolfgang Niedeckens über sein Buch über Bob Dylan
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • KAB Pflege Award 2021
  • Weihbischof Steinhäuser zum Ökumenischen Kirchentag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • KAB Pflege Award 2021
  • Weihbischof Steinhäuser zum Ökumenischen Kirchentag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!