Plakat mit dem Gesicht von Lula da Silva
Plakat mit dem Gesicht von Lula da Silva
Gerichtshof hebt Verurteilung von Ex-Präsident Lula da Silva auf
Gerichtshof hebt Verurteilung von Ex-Präsident Lula da Silva auf

11.03.2021

Ex-Präsident Lula dankt Papst für Unterstützung im Gefängnis Nach 580 Tagen in Haft wieder frei

Brasiliens früherer Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat in einer kämpferischen Rede Präsident Jair Messias Bolsonaro scharf angegriffen. Ausdrücklich dankte er dem Papst für die Unterstützung während seiner Haftzeit.

Vor Anhängern und Medienvertretern in Sao Bernardo do Campo warf Lula da Silva (75) dem Ex-Militär am Mittwoch vor, keine Antworten auf die Pandemie und die Wirtschaftskrise zu haben. 

Fragen zu einer möglichen Kandidatur im Oktober 2022 wich er bei dem fast dreistündigen Auftritt am Sitz der Metallgewerkschaft aus. Dies werde man in der Zukunft entscheiden, so Lula, der in den 70er Jahren Präsident der Gewerkschaft war. Am Montag hatte das Oberste Gericht vier Prozesse gegen ihn wegen Korruption und Geldwäsche annulliert und damit den Weg für eine Kandidatur Lulas freigemacht.

Franziskus entsandte Vertreter 

Damit wurden auch die zwei bisherigen Verurteilungen aufgehoben, die ihn bereits die Kandidatur bei der Wahl 2018 verwehrten. Der Ex-Präsident verbrachte stattdessen 580 Tage in Haft. Damals habe Papst Franziskus eigens einen Vertreter nach Brasilien geschickt, um ihn in der Haft zu besuchen und ein persönliches Schreiben zu überreichen. Allerdings habe die Gefängnisverwaltung den Besucher aus dem Vatikan nicht zu ihm vorgelassen.

Zudem dankte Lula dem früheren SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz, der ihn in der Haft besuchte und sich für seine Freilassung einsetzte. Lula hatte stets darauf bestanden, dass seine Verurteilung politisch motiviert sei, um ihm die Rückkehr ins Präsidentenamt zu verwehren.

Die jetzt ergangene Annullierung bedeutet jedoch keinen Freispruch von den Vorwürfen, die Prozesse müssen aber komplett neu aufgerollt werden. "Ich bin das Opfer der größten juristischen Lüge in 500 Jahren geworden", so Lula.

Auch die Medien hätten bei der Kampagne mitgemacht. Allerdings gab sich Lula versöhnlich. Er wolle in die Zukunft schauen. Ob er Kandidat eines Linksbündnisses wird, werde man später entscheiden.

Kritik an Bolsonaros Regierung

Der aktuellen Regierung warf er Versagen bei der Pandemiebekämpfung vor. Bolsonaro sei lediglich daran interessiert, die Bevölkerung zu bewaffnen, statt sie in Arbeit und Brot zu bringen. An die Unternehmer Brasiliens gerichtet bat Lula: "Habt keine Angst vor mir!"

Beobachter glauben, dass sich Lula ähnlich wie Joe Biden in den USA als Versöhner statt Radikaler positionieren will. Damit will er den Märkten die Angst vor seiner erneuten Kandidatur nehmen. Bei den Wahlen 2018 hatten Unternehmerverbände Bolsonaro unterstützt. Bei dem Auftritt zeigte sich Lula, der 2011 an Kehlkopfkrebs erkrankt war, bei bester Gesundheit. Er fühle sich wie ein Dreißigjähriger, erklärte der Politiker.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 08.05.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bürgerrat Klima: Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise
  • Jürgen Wiebicke und das Schweigen der Kriegskinder
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!