Papst Franziskus begrüßt eine Frauengruppe (Archiv)
Papst Franziskus begrüßt eine Frauengruppe (Archiv)
Gründungsmitglied Gudrun Sailer
Gudrun Sailer

08.03.2021

Expertin sieht wachsenden Einfluss von Frauen im Vatikan Ist der Papst ein Feminist?

Der Vatikan ist schon immer ein Männerstaat, aber in kleinen Schritten ändert sich einiges, findet die Journalistin Gudrun Sailer. Inzwischen machen Frauen ein Viertel der Vatikanangestellten aus und bekleiden auch Führungsposten.

DOMRADIO.DE: Wie weiblich ist der Vatikan?

Gudrun Sailer (Mitglied im Verein "Donne in Vaticano" und Redakteurin bei "Vatican News"): Der Vatikan war eigentlich noch nie so weiblich wie heute unter Papst Franziskus. Und zwar sowohl in der Mitte als auch in den höheren Rängen. Also beim Heiligen Stuhl, nicht Vatikanstaat, aber Heiliger Stuhl - eigentlich wichtiger für die Kirche - ist heute einer von vier Papst-Angestellten eine Frau. Und es gibt quer durch alle Kurien-Behörden heute fünf Frauen insgesamt als Unter-Sekretärinnen. Und das sind Führungskräfte mit Entscheidungsfunktionen. Das ist nicht nichts.

DOMRADIO.DE: Wo arbeiten denn die Frauen im Vatikan?

Sailer: In den meisten, aber nicht in allen, Kurien-Behörden sind heute gemischte Teams am Werk. Im Staatssekretariat zum Beispiel, das ist die wichtigste aller Kurien-Behörden, arbeiten ungefähr 50 Frauen. Das entspricht recht genau dem Schnitt von einem Viertel. Und es sind eben auch nicht nur die Archivarinnen. Gerade im Fall des Staatssekretariats ist auch eine Untersekretärin im Amt für multilaterale Beziehungen. Die ist zuständig für internationale Organisationen vonseiten des Heiligen Stuhls. Ein Sektor übrigens, den Papst Franziskus besonders wichtig findet.

Ansonsten arbeiten Frauen in der römischen Kurie in allen möglichen mittleren bis gehobenen Tätigkeiten. Journalistinnen, Kunsthistorikerinnen, Abteilungsleiterinnen. Franziskus hat auch besonders viele hochqualifizierte und höchstqualifizierte Beraterinnen von außen in den Vatikan geholt. Zum Beispiel letztes Jahr auf einen Schlag sechs Wirtschaftsexpertinnen, darunter zwei Deutsche. Die sind jetzt Konsultorinnen im Päpstlichen Wirtschaftsrat.

Nicht zu vergessen: Im Vatikanstaat, also nicht Heiliger Stuhl, sondern Vatikanstaat. Wir haben eine Direktorin der Vatikanischen Museen und das ist eines der fünf größten Museen der Welt. Überall sonst auf der Welt haben sie in dieser Funktion Männer, in den großen Nationalgalerien in Berlin, in London, in Paris, in New York. Überall Männer an der Spitze und im Vatikan eine Frau. Da hat Papst Franziskus souverän und symbolhaft so entschieden. Und das ist gut so.

DOMRADIO.DE: Aber wenn es drauf ankommt, dann bestimmen doch die Männer. Allein schon weil Frauen nicht zu den Weiheämtern zugelassen sind. Wird sich da in der kommenden Zeit etwas ändern? Denn es kann ja nicht sein, dass hier die Hälfte der Menschheit an entscheidenden Positionen ausgesperrt bleibt.

Sailer: Ja, in der katholischen Kirche gibt es eine Hierarchie und ganz oben - hier auf Erden - ist der Papst. Franziskus hat auf dem Schirm, dass die Frauenfrage eine Zukunftsfrage der katholischen Kirche ist. Der Weg zu geteilter Verantwortung in der Kirche führt aber, würde ich sagen, für ihn nicht über die Priesterweihe für die Frau. Er kann sich eher vorstellen, diese alte Koppelung aufzubrechen zwischen Macht und Priesterweihe. Und erste Anzeichen dafür sehen wir. Franziskus hat jetzt zum Beispiel eine Untersekretärin für die Bischofssynode ernannt, und diese Frau hat er mit einem Stimmrecht bei der Bischofssynode ausgestattet. Das ist ein Novum. Und ja, das sind alles kleine Schritte, aber jedenfalls Schritte, die voran führen.

DOMRADIO.DE: Wie steht der Papst zu den Frauen? Ist er offen für die Emanzipation und den Feminismus?

Sailer: Das kommt drauf an, welche Emanzipation und welchen Feminismus. Wir haben es da, denke ich, mit verschiedenen Ebenen von Erwartungen und Debatten-Punkten zu tun. Wer erwartet, der Papst muss die Priesterweihe für Frauen öffnen, wird enttäuscht werden. Das wäre aber möglicherweise auch eine verengte Perspektive auf die Frau in der Kirche.

Wenn wir dagegen Feminismus weit fassen als das Anliegen, Frauen als auf derselben Ebene stehend wahrzunehmen, wie Männer und Priester, dann kommen wir der Sache schon viel näher. Auf dieser Ebene würde man gar nicht falsch liegen, wenn man Papst Franziskus als Feminist bezeichnet, meine ich.

Das Gespräch führte Johannes Schröer.

Über das Thema "Frauen im Vatikan" spricht Gudrun Sailer am Dienstagabend, 9. März bei einer Online-Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung.

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!