Papst macht auf Nöte Behinderter in Corona-Pandemie aufmerksam
Papst macht auf Nöte Behinderter in Corona-Pandemie aufmerksam
Papst Franziskus
Papst Franziskus

03.12.2020

Papst macht auf Nöte Behinderter in Corona-Pandemie aufmerksam Noch stärker betroffen

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung hat der Papst auf die besonderen Schwierigkeiten Betroffener in der Corona-Pandemie hingewiesen. Sie seien von der Krise noch stärker betroffen.

"Wir sitzen alle im gleichen Boot mitten auf rauer See", so das katholische Kirchenoberhaupt in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Aber einige hätten stärker zu kämpfen, darunter jene mit schweren Behinderungen. Der Internationale Tag der Behinderten ist eine Aktion der Vereinten Nationen und wird jährlich am 3. Dezember begangen. Ziel ist es, das öffentliche Bewusstsein für die Problematik der Menschen zu schärfen.

Franziskus kritisiert "Wegwerfkultur"

Franziskus kritisierte aus diesem Anlass erneut eine weit verbreitete "Wegwerfkultur", die bereit sei, Teile der Menschheit zugunsten einer bevorzugten Gruppe zu opfern. "Im Grunde werden die Menschen nicht mehr als ein vorrangiger, zu respektierender und zu schützender Wert empfunden, besonders, wenn sie arm sind oder eine Behinderung haben", so der Papst.

In den vergangenen Jahrzehnten seien zwar wichtige Schritte hin zu einer verstärkten Inklusion unternommen worden. Doch auf kultureller Ebene gebe es immer noch viele anderslautende Stimmen. "Man trifft ablehnende Haltungen an, die auch aus einer narzisstischen und utilitaristischen Mentalität heraus zur Marginalisierung führen", gab Franziskus zu bedenken. Dabei werde nicht bedacht, dass "alle an der Gebrechlichkeit Anteil haben". Umso wichtiger sei es, eine "Kultur des Lebens" zu fördern, die alle Behinderten schütze.

Papst: Coronavirus zeigt Ungleichheiten noch deutlicher auf

Das Coronavirus habe die bestehenden Ungleichheiten und Unterschiede noch deutlicher hervortreten lassen - vor allem auf Kosten der Schwächsten, so der Papst. Kirchliche Einrichtungen seien aufgerufen, dieser Entwicklung entgegenzutreten. Darum ermutige er Priester, Seminaristen, Ordensleute, Katecheten und pastorale Mitarbeiter zu einer "Grundausbildung" im Umgang mit Behinderung. Die Pfarrgemeinden sollten sich bemühen, eine entsprechende "Willkommenskultur" zu fördern. Dabei reiche es nicht aus, sich auf die Beseitigung architektonischer Barrieren zu beschränken. Vielmehr seien eine solidarische Haltung und Hilfsbereitschaft notwendig.

Franziskus betonte, dass auch Menschen mit Behinderung das Recht hätten, die Sakramente zu empfangen: "Die Gnade, die diese Sakramente vermitteln, darf niemandem verwehrt werden." Alle liturgischen Feiern müssten für die Betroffenen zugänglich sein. Die gegenwärtige Krise biete die Chance, dies noch stärker ins Bewusstsein zu rücken.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!