Papst Franziskus
Papst Franziskus während der wöchentlichen Videobotschaft aus dem Vatikan am 11. November 2020
Wöchentliche Videobotschaft
Wöchentliche Videobotschaft
Der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick
Kardinal Theodore E. McCarrick
Franziskus mahnt zu Gebet in dunklen Zeiten
Franziskus mahnt zu Gebet in dunklen Zeiten
Papst Franziskus twittert zu Sankt Martin
Papst Franziskus twittert zu Sankt Martin

11.11.2020

Videoansprache aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes Papst bekräftigt nach McCarrick-Bericht Kampf gegen Missbrauch

In seiner Videoansprache hat Papst Franziskus nach dem McCarrick-Bericht des Vatikan den Kampf gegen Missbrauch bekräftigt. Auch in dunklen Zeiten ermuntert der Papst zudem zum Gebet. Zum Martinstag würdigte das Kirchenoberhaupt den Heiligen via Twitter.

Nach der Veröffentlichung des Berichts über moralische Vergehen von Ex-Kardinal Theodore McCarrick und die Rolle des Vatikan hat Papst Franziskus den Willen zum Kampf gegen Missbrauch bekräftigt. "Ich erneuere meine Nähe zu den Opfern jeden Missbrauchs und den Einsatz der Kirche, um dieses Übel auszurotten", sagte er am Mittwoch in seiner wöchentlichen Videobotschaft aus dem Vatikan. In Bezug auf McCarrick sprach er von einem "schmerzlichen Fall".

Am Dienstag hatte der Vatikan einen rund 460-seitigen Bericht der Kurienleitung über den Aufstieg des heute 90-jährigen McCarrick vorgelegt, der zu den einflussreichsten US-amerikanischen Geistlichen in der katholischen Kirche gehörte. Nach Vorwürfen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen wurde McCarrick 2018 aus dem Kardinalsstand und 2019 aus dem Klerikerstand entlassen.

In dem Bericht wird ein systemisches Versagen der Kirchenhierarchie deutlich, seit den 1990er-Jahren kursierende Hinweise auf moralisches Fehlverhalten des damaligen Bischofs ernstzunehmen; dazu gehörte auch ein Missbrauch seiner Machtposition für die sexuelle Ausbeutung erwachsener Priesteramtskandidaten und Geistlicher.

Franziskus mahnt zu Gebet in dunklen Zeiten

Papst Franziskus ermuntert zu Gebet auch in dunklen Zeiten. "Viele Heilige haben die Nacht des Glaubens und das Schweigen Gottes erfahren und sind doch beharrlich geblieben", sagte er in einer Videoansprache am Mittwoch im Vatikan. "Gott weiß, was wir brauchen, aber wartet manchmal zu, damit wir unsere Bitten läutern." Das inständige Gebet müsse nicht Gott überzeugen, sondern diene dazu, die Sehnsucht des Beters wachzuhalten.

Das Beten könne oft als unnütze Anstrengung erscheinen, so der Papst. Das Gebet zu üben, heiße auch, diese Mühe anzunehmen. "Selbst in der Nacht des Glaubens beten wir nie allein", betonte Franziskus. Jesus sei nicht nur Lehrer des Gebets, sondern nehme alle Gläubigen in sein eigenes Beten auf.

"Wie in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen sind auch in unserem Gebet die Worte 'Danke', 'Bitte', 'Entschuldige' wichtig. So treten wir in einen wahren Dialog mit Gott ein. Wir entdecken, dass Gott ein mitfühlender Vater ist, der sich immer um uns kümmert", sagte der Papst.

Die Ansprache aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes ersetzt derzeit die wöchentlichen Generalaudienzen. Wegen der Corona-Pandemie sind die Treffen mit Pilgern und Besuchern im Vatikan bis auf weiteres abgesagt.

Papst Franziskus twittert zu Sankt Martin

Papst Franziskus hat den heiligen Martin von Tours zu dessen Gedenktag am Mittwoch mit einem Tweet gewürdigt. Sankt Martin habe sich "durch eine evangeliumsmäßige Nächstenliebe gegenüber den Armen und Ausgegrenzten" hervorgetan, schrieb das Kirchenoberhaupt. "Sein Vorbild lehre uns, im Glauben immer mutiger und in der Nächstenliebe immer großherziger zu sein."

Der heilige Martin wurde wohl 316/17 in der Stadt Sabaria geboren, dem im heutigen Ungarn gelegenen Szombathely (Steinamanger). Der Sohn eines römischen Tribuns trat auf Wunsch seines Vaters in die Armee ein. Nach seiner Bekehrung ließ sich Martin mit 18 Jahren taufen, quittierte den Militärdienst und wurde Eremit. Ab 371 war er Bischof von Tours an der Loire; er starb am 8. November 397 in seiner Diözese.

Der fränkische Nationalheilige soll der Legende nach seinen Mantel mit einem frierenden Bettler geteilt haben. An diese Geste erinnern die traditionellen Martinszüge rund um den Gedenktag des Heiligen am 11. November. Wegen der Corona-Krise fällt dieser Brauch in seiner üblichen Form in diesem Jahr aus.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 01.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Garten als Kraftquelle
  • Heute ist der "Equal care day"
  • Pilgern digital - mit einer neuen App der Jesuiten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Garten als Kraftquelle
  • Heute ist der "Equal care day"
  • Pilgern digital - mit einer neuen App der Jesuiten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pilgern in Coronazeiten
  • Christliche Friseurin - ab heute darf sie wieder!
  • Was und wie, wenn ohne Gott?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!