Papst Franziskus im Gebet
Papst Franziskus im Gebet

02.01.2020

Das Gebetsanliegen des Papstes für den Januar Mehr Mut zum Überschreiten bisheriger Grenzen

Er bleibt sich treu: Der Papst betet im Januar des gerade angebrochenen neuen Jahres dafür, "dass Christen Angehörige anderer Religionen und alle Menschen guten Willens sich für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt einsetzen".

"Zwanzig-Zwanzig" sagen Viele, wenn jetzt vom neuen Jahr die Rede ist. Diese Abkürzung kann einladen, die Quersumme zu ziehen: vierzig. Die Bibel kennt diese Zeitsumme gut: "40 Jahre", erzählt das Volk Israel bis heute, "mussten wir durch die Wüste bis wir endlich die Fleischtöpfe Ägyptens und die dortige Sklaverei hinter uns und das versprochene Land vor uns hatten!"

40 Tage und 40 Nächte musste der Prophet Elia zum Gottesberg Horeb wandern, um in einer Begegnung mit dem lebendigen Gott aus seiner Verzweiflung herauszukommen. (1. Kön 19,8) 40 Tage sehen wir Jesus nach seiner Taufe im Jordan in der naheliegenden Wüste Juda, in Vorbereitung auf seinen weltbewegenden Auftrag, den Alten Bund neu anzusagen.

Frieden und Gerechtigkeit

Januar: In aller Welt wird jetzt eine neue Jahreszahl geschrieben, die von seiner Geburt hergeleitet wird, geschrieben sogar von denen, die eigentlich eine andere Jahreszählung kennen, wie etwa Juden und Buddhisten. Unser Name für diesen Monat kommt vom lateinischen "janua", was Pforte oder Tor heißt. Was erwartet uns, wenn wir es durchschreiten?

Papst Franziskus bittet uns jedenfalls um weiten Blick und ein weites Herz. Die Festtage um die Jahreswende führen ja in unserer Kultur eher zu den Innenräumen: Weihnachten als Fest der Familie und vertrautes Zusammensein mit den Freunden. Schon die Kälte der Jahreszeit lädt zum Rückzug ein.

Das kann gut tun, aber kann doch nicht zum Jahresprogramm werden! Der Papst will mit uns in diesem ersten Monat ins Gebet für die weite Welt, die in so atemberaubendem Tempo zusammenwächst. Nicht einmal die von ihm geleitete Kirche mit ihren gegenwärtigen Zerreißproben ist sein erstes Anliegen. Die Kirche ist von Anfang an für die Welt gedacht, nicht umgekehrt.

Was die Bewohner dieser Erde im Jahre 2020 vor allem benötigen ist "Frieden und Gerechtigkeit"! Ob die Reihenfolge richtig ist? Ohne Gerechtigkeit kann es nur faulen Frieden geben, Frieden für die einen auf Kosten der andern. Aber was wäre wirklich Gerechtigkeit? Wer in dieser schwierigen Frage einer Antwort näherkommen will, muss sicher erst mal friedlich mit denen reden, die anders fragen und fordern.

Jedenfalls erwartet Franziskus offenbar ein Wachstum zu mehr Frieden und Gerechtigkeit von einem wachsenden Miteinander. Er will Gott und uns nicht nur um den Einsatz aller Christen bitten, also über alle Grenzen der Konfessionen hinweg, sondern - in einem Atemzug - "Angehörige anderer Religionen und alle Menschen guten Willens"!

Mehr Mut zum Überschreiten bisheriger Grenzen

Das Evangelium unserer Heiligen Nacht schloss früher mit der Botschaft der Engel so: "... und Friede auf Erden den Menschen, die guten Willens sind". Heute übersetzen wir, näher am griechischen Urtext des Lukas: "...den Menschen seiner Gnade". Und diese letzten Worte wiederholen wir oft am Anfang des "Gloria" an Sonn- und Festtagen. Aber ist der Unterschied in der Wortwahl so groß? Können wir nicht dankbar sagen: Wenn ein Mensch wirklich guten Willen hat, zu Frieden und Gerechtigkeit nach Kräften beizutragen, dann ist das eine Wirkung der Gnade, auch wenn er meint, "Atheist" zu sein.

Das Anliegen des Papstes in diesem Monat ist ein Anschub für unsere Herzen und Hirne. Wir könnten 2020 mehr Mut zum Überschreiten bisheriger Grenzen entwickeln und Teilbündnisse schließen mit Leuten, die längst nicht in allem gleicher Meinung sind.

Nicht der Selbsterhalt der römisch-katholischen Kirche in ihrer jetzigen Verfassung, sondern die Weiterentwicklung der ganzen Schöpfung in Liebe soll unser Hauptanliegen sein.

Gerhard Dane
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 20.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona-Maßnahmen in Polen verschärft - Fitnessstudio wird zur Kirche
  • Merkel & Kommunen - Videokonferenz zur Flüchtlingsaufnahme
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…