Jorge Mario Bergoglio als Seminarist im Jahr 1966
Jorge Mario Bergoglio als Seminarist im Jahr 1966
Kardinal Jorge Mario Bergoglio am 7. März 2013 im Vatikan
Kardinal Jorge Mario Bergoglio am 7. März 2013 im Vatikan
Nach dem Konklave 2013: Kardinal Bergolio ist neuer Papst
Kardinal Bergoglio wurde am 13. März 2013 vom Konklave zum neuen Papst gewählt.

13.12.2019

Franziskus feiert Goldenes Priesterjubiläum Vom "Straßenpriester" zum Papst

2013 wurde Jorge Mario Bergoglio zum Papst gewählt. An seinem Selbstverständnis als Priester hat das nichts geändert. Noch immer spricht er den einzelnen Menschen direkt an - wie einst in den Armenvierteln von Buenos Aires.

Es begann am 21. September 1953. Für Jorge Mario Bergoglio kein Tag wie jeder andere. Er sollte seine Zukunft entscheiden. Jorge wollte mit seinen Freunden in Buenos Aires den "Tag des Studenten" feiern. Doch zunächst begann er den Tag mit einem Besuch in der Kirche San Jose. Dort traf er auf einen Priester, den er nie zuvor gesehen hatte - eine Begegnung, die sein Leben veränderte und an die er sich noch Jahre später erinnert.

Pater Duarte beeindruckte den fast 17-Jährigen mit der tiefen Spiritualität, die er ausstrahlte. So entschloss sich Jorge, bei ihm zu beichten. Dieses Beichtgespräch unterschied sich von allen anderen. Es habe ihm seine geistliche Berufung zu erkennen gegeben, berichtete Bergoglio später.

Beichte änderte das Leben

"In dieser Beichte ist mir etwas Seltsames passiert. Ich weiß nicht, was es war, aber es hat mein Leben verändert", erinnerte er sich mehr als ein halbes Jahrhundert danach. "Es war die Überraschung, das maßlose Erstaunen über eine wirkliche Begegnung. Ich merkte, dass ich erwartet wurde", erzählt er in dem Interviewband "Papst Franziskus - Mein Leben, mein Weg."

Das geplante Treffen mit den Freunden, die Feier zum Studententag, all das zählte nicht mehr für Bergoglio. Stattdessen kehrte er nach Hause zurück mit dem Ziel, Priester zu werden. Bergoglio beendet die Schule und eine Ausbildung zum Chemietechniker und tritt 1958 in den Jesuitenorden ein.

Priesterweihe in Buenos Aires

Am 13. Dezember 1969, kurz vor seinem 33. Geburtstag und 16 Jahre nach seinem Berufungserlebnis, wird Jorge Mario Bergoglio in Buenos Aires geweiht. Priester zu sein bedeutet für ihn von Beginn an, nah bei Gott und nah bei den Menschen zu sein. Auch viel später, als Erzbischof von Buenos Aires, geht er wie ein einfacher Straßenpriester regelmäßig in die Armenviertel.

Es ist wieder ein 13. des Monats, der sein Leben ein weites Mal verändert: Am 13. März 2013 wird Kardinal Bergoglio mit 76 Jahren zum 265. Nachfolger des heiligen Petrus gewählt. An seinem Blick aufs Priesteramt ändert das nichts. Er lebt es auch als Papst Franziskus: An die Ränder zu gehen, rät er den Christen - und tut es selbst. 2019, im Jahr seines 50. Priesterjubiläums, besuchte er etwa als erstes katholisches Kirchenoberhaupt die Arabische Halbinsel.

"Wir Kleriker sind in Gefahr, der Versuchung zu erliegen, Verwalter und nicht Hirten zu sein", sagte er schon als Kardinal. Ganz ähnlich klingt eine Predigt von Papst Franziskus zu einer Priesterweihe 2019: "Habt immer das Beispiel des Guten Hirten vor Augen, der nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und das zu suchen und zu retten, was verloren war", gibt er den Neupriestern mit auf den Weg. Ebenso betont er die Bedeutung der Beichte und steht auch als Papst hin und wieder als Beichtvater zur Verfügung.

Papst und Priester

Franziskus ist Papst, aber vor allem ist er Priester. An all seine "Mitbrüder im Priesteramt" richtete er in diesem Sommer einen ausführlichen Brief, in dem er unter dem Stichwort "Schmerz" auch auf die Missbrauchskrise in der Kirche eingeht: "In jüngster Zeit konnten wir den oft stillen oder zum Schweigen gebrachten Schrei unserer Brüder und Schwestern deutlicher vernehmen, die Opfer von Macht-, Gewissens- oder sexuellem Missbrauch durch geweihte Amtsträger wurden", heißt es dort.

Vor Machtmissbrauch und Klerikalismus warnt er auch an anderer Stelle immer wieder. Zugleich gibt Franziskus Hinweise, wie sich Krisen der Berufung überwinden lassen. So rät er in seinem Brief an die Priester, sich gerade in schwierigen Momenten an die Berufung zu erinnern und dankbar für sie zu sein.

Sein eigenes Erlebnis scheint dem heutigen Papst noch sehr präsent, wie seine lebendigen Schilderungen zeigen. Wie der 82-Jährige sein Goldenes Priesterjubiläum begeht, dazu gibt es aus dem Vatikan keine Angaben. Vielleicht erinnert er sich jedoch an jenen 21. September, an dem sein Weg dorthin begann. Und sehr wahrscheinlich wird Franziskus darum bitten, für ihn zu beten - so wie er es auch schon als Priester immer tat.

Stefanie Stahlhofen
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 30.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Das erste TV-Duell: Trump vs. Biden
  • Vartikan: Kardinal Becciu geht, Kardinal Pell kommt wieder
  • Tag der Blasphemie
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schatz in einer Kirche in Ostdeutschland gefunden
  • Planung für neue Nutzung der Kirche St. Barbara in Neuss
  • Planung für neue Nutzung der Kirche St. Barbara in Neuss
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schatz in einer Kirche in Ostdeutschland gefunden
  • Planung für neue Nutzung der Kirche St. Barbara in Neuss
  • Planung für neue Nutzung der Kirche St. Barbara in Neuss
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Heilige Hieronymus, Schutzpatron der Übersetzer
  • Kirchen Wald in Bayern
  • Kirchen Wald in Bayern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Heilige Hieronymus, Schutzpatron der Übersetzer
  • Kirchen Wald in Bayern
  • Kirchen Wald in Bayern
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zustand des Waldes nach Regen besser?
  • Schatz in Kirche gefunden
  • Tag der Blasphemie
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…